https://www.faz.net/-gpf-9u86u

Reformkurs : Saudi-Arabien beendet Geschlechtertrennung in Eingängen

  • Aktualisiert am

Verschiedene Eingänge für Familien und alleinstehende Männer an einer McDonald’s-Filiale in der saudischen Stadt Khobar Bild: Reuters

Männer und Frauen im Königreich müssen Restaurants, Cafés und Schulen bislang durch verschiedene Eingänge betreten. Das angekündigte Ende dieser Regel gilt als weiterer Schritt auf dem Reformkurs.

          1 Min.

          Männer und Frauen dürfen Restaurants und Cafés in Saudi-Arabien künftig durch denselben Eingang betreten. In dem streng konservativen Land galt bisher die Vorschrift, dass Frauen und Familien einen Eingang nutzen müssen und Männer einen anderen. Das saudische Ministerium für Gemeinden und ländliche Angelegenheiten kündigte auf Twitter an, dass diese Regel nun abgeschafft werde. Die Neuerung gilt unter anderem auch für Schulen, Vergnügungszentren und Räume, die für Hochzeiten genutzt werden.

          Ob die neue Regel auch die vorgeschriebene Raumaufteilung im Inneren betrifft, blieb zunächst unklar. Männer und Frauen sitzen in Restaurants und Cafés bisher in getrennten Bereichen. Der von Saudi-Arabien finanzierte Nachrichtensender Al Arabiya berichtete am Montag zwar, dass Männer nun nicht mehr in abgetrennten Bereichen sitzen müssten, von wo aus sie die anwesenden Frauen nicht sehen können. Solch eine Neuerung erwähnte das Ministerium aber nicht.

          In Saudi-Arabien gelten strenge Vorschriften für viele Bereiche des öffentlichen Lebens. Allerdings wurden zuletzt einige Vorschriften des Alltags gelockert. So dürfen Frauen inzwischen ohne Erlaubnis eines Mannes Hotelzimmer buchen, einen Reisepass besitzen und ins Ausland reisen. Seit 2018 ist ihnen das Autofahren gestattet. Das System eines männlichen Vormunds besteht für viele Lebensbereiche aber weiterhin.

          Trotz der gesellschaftlichen Lockerungen, für die Kronprinz Muhammad Bin Salman verantwortlich ist, geht das Königreich mit äußerster Härte gegen Menschenrechtler vor.

          Weitere Themen

          Trump will Nahost-Friedensplan vorstellen

          Bis kommenden Dienstag : Trump will Nahost-Friedensplan vorstellen

          Vor der dritten Parlamentswahl in einem Jahr in Israel lädt Donald Trump Benjamin Netanjahu und seinen Herausforderer Benny Gantz nach Washington ein. Noch vor dem Treffen will Amerikas Präsident seinen Friedensplan für Nahost vorstellen.

          Topmeldungen

          Im Bahnhof der Stadt Hangzhou werden ankommende Passagiere aus Wuhan mit Infrarot-Thermometern untersucht.

          Coronavirus : China riegelt weitere Städte ab

          China meldet weitere Todesfälle. Auch die Zahl steigt deutlich auf über 800 Fällen. Die Sicherheitsmaßnahmen im Land werden weiter verstärkt.
          Gefeiert wie ein Popstar: Heinz-Christian Strache am Donnerstagabend in Wien.

          Strache-Auftritt in Wien : „Hier steht das Original“

          Heinz-Christian Strache will in Österreich mit einer neuen „Bürgerbewegung“ in die Politik zurückkehren und seiner früheren Partei FPÖ das Leben schwer machen. Doch noch lässt er seine Anhänger zappeln – und vermeidet Festlegungen.
          Unser Newsletter-Autor: Carsten Knop

          F.A.Z.-Newsletter : Wetten, dass es so furchtbar schlecht nicht läuft?

          Auf dem Weltwirtschaftsforum ist am Freitag der Ausblick auf die Konjunktur ein Thema – Finanzminister Scholz spricht. Das und mehr steht heute im Newsletter für Deutschland, ein letztes Mal aus Davos, wo das Jahrestreffen endet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.