https://www.faz.net/-gpf-a9xsf

Chinesische Sanktionen : Wer Pekings Lied nicht singt, wird bestraft

Auf einer Pressekonferenz am 18. März führt das chinesische Außenministerium Videos vor, in denen Uiguren Chinas Minderheitenpolitik loben. Bild: AP

Chinas Gegensanktionen nach den EU-Strafmaßnahmen treffen einige der besten Kenner des Landes und führende Stimmen der Chinadebatte in Europa. Peking will sie mundtot machen.

          5 Min.

          Das Mercator Institute for China Studies (Merics) in Berlin ist nicht für überkritische China-Berichte bekannt. Die Studien des größten Forschungsinstituts zu China in Europa tragen nüchterne Titel wie „Peking füllt die Lücke, die Brüssel auf dem Westbalkan hinterlassen hat“ oder „Covid-19-Kontaktverfolgungsapps: Warum sie in China so populär sind“. Wer sich in Europa ernsthaft für die Volksrepublik interessiert, kommt an Merics nicht vorbei. Auch europäische Politiker berufen sich auf die Analysen, die ein differenziertes Chinabild zeichnen.

          Friederike Böge
          Politische Korrespondentin für China, Nordkorea und die Mongolei.
          Michaela Wiegel
          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Dennoch hat die chinesische Regierung jetzt Sanktionen gegen Merics verhängt. Die Parteizeitung „Global Times“ beschreibt das Ziel der Maßnahme so: „Die Verbindungen (von Merics) zu China abzuschneiden bedeutet, dass dessen Forschungskanäle kaum mehr zukunftsfähig sein werden und sein Einfluss erheblich abnehmen wird.“ Im Klartext: Peking will entscheiden, wer in Europa wie über China redet oder schreibt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Dafür: Winfried Kretschmann will eine Impfpflicht für ganz Deutschland

          Gutachten aus Stuttgart : Impfpflicht ja, Impfzwang nein

          Die Impfpflicht in Deutschland wird vermutlich kommen. Aber ist sie auch rechtens? Baden-Württembergs Ministerpräsident hat sie früh gefordert - und eine Kanzlei sie prüfen lassen. Das ist ihr Ergebnis.
          Neuer Impfstoff, neue Hoffnung: Eine Mitarbeiterin in London arbeitet am Novavax-Vakzin.

          Vakzin Novavax : Der Impfstoff für Impfskeptiker

          An Impfstoffen gegen das Coronavirus wird weiterhin intensiv geforscht. Der neue Hoffnungsträger von Novavax könnte sogar eine neue Zielgruppe erreichen – denn statt auf mRNA setzt er auf einen anderen „Totimpfstoff“.
          Der entscheidende Moment: Magnus Carlsen bringt sein Bauernopfer.

          Schach-WM : Der ominöse Springerzug des Magnus Carlsen

          Schach-Weltmeister Magnus Carlsen verblüfft bei der WM mit einem Zug, der dem ersten Anschein nach zuvor noch nie gespielt wurde. Doch sein Gegner Jan Nepomnjaschtschi wirkt gefasst. Warum?