https://www.faz.net/-gpf-8aznp

San Bernardino : Reporter durchwühlen Wohnung der Attentäter

  • Aktualisiert am

Reporter in der Wohnung der Attentäter Bild: AP

Mehrere Reporter sind in die Wohnung von Syed Farook und seiner Frau Tashfeen Malik eingedrungen. Live auf Sendung zeigten sie persönliche Gegenstände in die Kamera. Auf Twitter hagelt es Kritik.

          Nach Live-Berichten mehrerer Journalisten aus der Wohnung der Attentäter von San Bernardino stehen die beteiligten Fernsehsender in der Kritik. Noch bevor die Bundespolizei FBI die Schießerei mit 14 Toten in Kalifornien offiziell als islamistischen „Terrorakt“ eingestuft hatte, waren im Fernsehen die Wohnverhältnisse der beiden Attentäter zu sehen gewesen. Der Eigentümer der Wohnung, in der das Ehepaar Syed Farook und Tashfeen Malik gewohnt hatte, brach die Polizeisiegel auf und ließ die Presse hinein. Dutzende Fotografen, Kameraleute und Neugierige durchwühlten daraufhin den Ort.

          Die Reporter zeichneten in der Wohnung Bilder des Ehepaares auf, das von der Polizei nach ihrer Attacke auf eine Sozialeinrichtung in San Bernardino am Mittwoch erschossen worden war. Die Kuscheltiere der sechs Monate alten Tochter wurden ebenso im Fernsehen gezeigt wie ein Gebetsteppich, Rechnungen der Familie, ein Führerschein, Konservenbüchsen und sogar der Inhalt des Papierkorbs.

          Eigentümer wurde überrollt

          Nach einem Bericht des Senders MSNBC hatte ein Journalist dem Eigentümer der Wohnung 1000 Dollar für den Zutritt bezahlt – die anderen Medienvertreter waren dann hineingedrängt. „Das ist das Chaos hier“, rief Eigentümer Doyle Miller aus, der von den Ereignissen offenbar überrollt wurde. In sozialen Medien im Internet gab es starke Kritik an den Journalisten, die an der Aktion beteiligt waren.

          Das FBI verteidigte sich gegen den Vorwurf, es habe die Wohnung nicht ausreichend abgeriegelt. Die Beamten hätten in weniger als 48 Stunden ihre Analysen in der Wohnung in Redlands nicht weit von San Bernardino entfernt abgeschlossen. Wenn ein Ort den Besitzern wieder überlassen werde, „dann ist das nicht mehr unser Problem, wer da reingeht“, sagte David Bowdich vom FBI in Los Angeles.

          Topmeldungen

          Orbán terrible : Ein Mann entzweit die Union

          Für die Union ist das Verhältnis zu Ungarns Ministerpräsidenten Orbán ein Balanceakt. Die CSU-Oberen suchten lange seine Nähe – Angela Merkel tat das nicht.
          Unter Druck: AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel am Donnerstag im Bundestag

          Spendenaffäre : Eine Blamage für die AfD

          Die Spendenaffäre ist für die AfD eine inhaltliche Bankrotterklärung. Sie belegt die tief in der Partei verankerte Verantwortungslosigkeit, die innerhalb der AfD gerne als Freiheit verkauft wird. Ein Kommentar.

          Brexit-Krise : Muss May in drei Monaten zurücktreten?

          Großbritannien will am 29. März aus der EU austreten – wenn es nach May geht zur Not auch ohne Abkommen mit Brüssel. Danach könnte für die Premierministerin Schluss sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.