https://www.faz.net/-gpf-71hc8

Sahel : Europäische Geiseln gegen inhaftierte Terroristen freigelassen

  • -Aktualisiert am

Die drei aus Spanien und Italien stammenden Entwicklungshelfer am Donnerstag in Burkina Faso Bild: dapd

Durch einen Gefangenenaustausch sind drei in Mali festgehaltene Entwicklungshelfer freigekommen. Im Gegenzug wurden radikale Islamisten freigelassen.

          1 Min.

          Nach der Freilassung von drei europäischen Geiseln aus den Händen von radikalen Islamisten am Donnerstag in Mali herrscht nach wie vor Unklarheit darüber, wie viele inhaftierte Radikale im Austausch freikamen. Die beiden Spanier und eine Italienerin, die für eine Entwicklungshilfeorganisation arbeiten, waren im Oktober 2011 in Algerien verschleppt worden.

          Nach Angaben aus Burkina Faso, das eine wichtige Rolle bei den Verhandlungen mit der radikal-islamischen Gruppe „Mouvement pour l’unicité et le jihad en Afrique de l’Ouest“ (Mujao) spielt, waren im Gegenzug zwei in Mauretanien inhaftierte Radikale freigekommen. Ein Dritter, der in Niger einsitzt, soll noch in dieser Woche freigelassen werden. Die nigrische Regierung bestreitet allerdings, Gefolgsleute von Mujao in einem ihrer Gefängnisse zu haben.

          Am Mittwoch hatte ein in Spanien registriertes Flugzeug den verurteilten Terroristen Memine Ould Oufkir in Mauretanien abgeholt und nach Burkina Faso transportiert, von wo aus ihn die burkinischen Vermittler am Donnerstag nach Gao im Norden Malis gebracht haben. Dort waren im Austausch die drei Europäer freigelassen worden. Ein zweiter in Mauretanien einsitzender Islamist soll ebenfalls am Mittwoch freigelassen worden sein. Mujao behauptet darüber hinaus, dass zusätzlich ein Lösegeld von 15 Millionen Euro bezahlt worden sei. In der Sahelzone werden nach wie vor 13 Geiseln festgehalten, darunter vier algerische Diplomaten und sechs Franzosen.

          Weitere Themen

          Impeachment oder Iowa?

          Präsidentschaftswahlkampf : Impeachment oder Iowa?

          Viele demokratische Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur würden gerne Wahlkampf machen, zum Beispiel in Iowa. Doch beim Impeachment-Verfahren gegen Trump müssen die Senatoren in Washington sein. Wer profitiert davon?

          Topmeldungen

          Elizabeth Warren am Montag in Grimes

          Präsidentschaftswahlkampf : Impeachment oder Iowa?

          Viele demokratische Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur würden gerne Wahlkampf machen, zum Beispiel in Iowa. Doch beim Impeachment-Verfahren gegen Trump müssen die Senatoren in Washington sein. Wer profitiert davon?
          In Hangzhou laufen Passanten mit Gesichtsmasken über die Straße.

          Lungenkrankheit : Coronavirus attackiert Chinas Wirtschaft

          2003 steckte die chinesische Industrie die SARS-Pandemie locker weg. Doch wird das auch beim um sich greifenden Coronavirus so sein? Schon jetzt spüren Reiseanbieter die Folgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.