https://www.faz.net/-gq5
Der italienische Ministerpräsident Mario Draghi am 7. Oktober während einer Pressekonferenz mit Kanzlerin Angela Merkel

Italiens Ministerpräsident : Warum Draghi fest im Sattel sitzt

Viele Italiener sind mit der Regierungsarbeit ihres Ministerpräsidenten zufrieden – Mario Draghi führt sein Regierungsbündnis mit Geschick. Nach den Stichentscheiden bei den Kommunalwahlen kann er sich als indirekter Sieger fühlen.

NATO-Büro geschlossen : Moskaus Hohn

Die Beziehungen zwischen der NATO und Russland sind an einem Tiefpunkt. Gerade jetzt wäre es wichtig, Möglichkeiten für niedrigschwellige Kontakte beizubehalten.

Biden unter Druck : Das Spalten geht weiter

Schlechte Popularitätswerte, stagnierende Gesetzesvorhaben und die machtpolitischen Spiele der Republikaner: Der Gegenwind, mit dem Präsident Joe Biden zu kämpfen hat, nimmt zu.

Regierungsbildung in Berlin : Sieht so der Aufbruch aus?

Die Spezialität der Sondierer von SPD, Grünen und FDP scheinen bisher vor allem Worte zu sein. Ein Aufbruch verlangt aber Taten.

Legalisierungsdebatte : Cannabis ist Gift

Wer für die Legalisierung von Cannabis eintritt, verharmlost eine gefährliche Droge, die vor allem für Jugendliche fatale Folgen haben kann.

Zukunft der Unionsparteien : Schwache Hoffnung

Selbst wenn sich die Geschichte von 1998/99 wiederholte: Die Krise der Union ist viel gravierender als nach dem Machtverlust an Rot-Grün – und das nicht erst seit gestern.

Ermordeter Tory-Abgeordneter : Gefährdete Politiker

Der Mord an dem Abgeordneten Amess betrifft nicht nur Großbritannien. Auch hierzulande sind Politiker Opfer von Attentätern geworden. Doch der Preis für absoluten Schutz ist zu hoch.

Seite 50/51

  • Sie sollen an der Ermordung des Präsidenten beteiligt gewesen sein. Unklar bleibt, wer hinter der Tat steckt.

    Haiti nach Präsidentenmord : Trügerische Ruhe

    Oberflächlich ist es relativ ruhig in Haiti einen Monat nach dem Mord an Präsident Moïse. Aber keines der vielen Probleme des Landes ist einer Lösung auch nur nahe. Jetzt versuchen Bürgerorganisationen ihr Glück.
  • Noch wird in Kroatien mit Kuna statt Euro bezahlt

    Euro-Einführung : Ein Serbe auf kroatischen Münzen?

    Kroatien will den Euro einführen. Doch ein Detail sorgt für Ärger: Der geniale Erfinder, Physiker und Ingenieur Nikola Tesla soll auf die Rückseite der Münzen. Dabei sah der sich stets als Serbe.
  • Dank der Flaggen ist klar, wo Lebensmittelpakete und psychologische Hilfe am dringendsten benötigt werden: eine Rentnerin am Freitag in Petaling Jaya in Malaysia

    Corona in Südostasien : Weiße Fahnen als Hilferuf

    Südostasien war in der Corona-Bekämpfung lange Vorreiter. Doch nun trifft in Ländern wie Malaysia, Indonesien, Vietnam und Thailand eine niedrige Impfrate auf die Delta-Variante. Die Folgen sind dramatisch.