https://www.faz.net/-gq5
Deutsche Soldaten werden am 27. Februar 1945 nahe der Rur abgeführt, nachdem sie sich amerikanischen ergeben haben.

Die letzten Kriegswochen : Abwehrschlacht an der Rur

Die Alliierten erobern Jülich und nähern sich der Rheinlinie. Wie es dahinter weitergehen soll, darüber sind sich die Militärs uneins: Kurs Berlin oder Richtung „Alpenfestung“? Der 25. Februar 1945 in der F.A.Z.-Chronik.

Kampf um Parteivorsitz : Die Bürde der CDU

Der CDU steht eine Kampfabstimmung über den Parteivorsitzenden bevor. Für Merz und Röttgen ist das keine gute Nachricht. Laschet muss jetzt springen.

Coronavirus : Keine Panik – aber nicht abwiegeln

Das unheimlich Neue am Coronavirus rührt an menschliche Urängste. Und das hält Regierungen in aller Welt in Atem. Gesundheitsminister Spahn und alle Politiker wandeln auf einem schmalen Grat.

Afghanistan : Ein kleiner Schritt zum Frieden

Die „Woche der reduzierten Gewalt“ in Afghanistan ist mit großen Hoffnungen verbunden. Amerikaner und Taliban meinen es dieses Mal offenbar ernst.

SPD siegt in Hamburg : Die eigentliche Überraschung

Politik- und Politikerverdrossenheit sind kein Schicksal. Selbst die SPD ist nicht dem Untergang geweiht – sie müsste nur von Hamburg lernen wollen.

Alle gegen Thüringen : Die Ära Merkel und die Illusionen der CDU

Der Linkskurs, für den Thüringens CDU kritisiert wird, liegt auf Merkel-Linie. Die Folge, eine radikale Rechtspartei, ist nicht rückgängig zu machen, indem die CDU so tut, als sei alles wie früher.

Vorwahlen in Amerika : Ein Albtraum namens Bernie Sanders

Die Parteiführung der Demokraten kommt ins Grübeln: Was wäre, wenn der selbsternannte Sozialist als Gewinner aus den Vorwahlen der Demokraten hervorginge? Keine Frage: Es wäre ein Albtraum für sie.

Regierungskrise : Thüringer Realität

Die CDU hat einen erheblichen Anteil daran, dass die Misere in Erfurt so eskalieren konnte. Die Partei handelte verantwortungslos und stellte ihre eigenen Interessen über Thüringen.

Coronakrise : Kein „Tschernobyl-Moment“

Chinas Führung kämpft gegen unliebsame Informationen über das Coronavirus. Jetzt hat Staatschef Xi gesprochen. Das zeigt, dass die Lage ernst ist. Problem: Wenn Xi im Spiel ist, muss alles besser werden – zumindest offiziell.

Seite 3/51