https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/
Auf den Kanälen des Regimes: Michelle Bachelet und Xi Jinping am Mittwoch auf einem Bildschirm in Peking

Besuch in Xinjiang : Läuft Bachelet in eine Falle?

Die Menschenrechtskommissarin der Vereinten Nationen steht wegen ihrer China-Reise in der Kritik. Am Samstagnachmittag will sie eine Bilanz ziehen. Die Vereinigten Staaten kritisieren, dass sie überhaupt dort war.

Seite 3/51

  • Die Strafkolonie im russischen Pokrow. Bisher wird Alexej Nawalnyj hier festgehalten.

    Strengere Haft : Nawalnyjs Name auf der Terrorliste

    Alexej Nawalnyj bleibt als politischer Gefangener ein lauter Regime-Kritiker. Die russische Justiz verschärft nun seine Haftbedingungen – und isoliert ihn noch stärker.
  • Klaas Knot bei einer Sitzung im niederländischen Parlament in Den Haag (Archivbild).

    Weltwirtschaftsforum : Verschuldung behindert Geldpolitik nicht

    Auch für hochverschuldete Länder ist eine konsequente Inflationsbekämpfung vorteilhaft, sagt der Gouverneur der Bank der Niederlande in Davos. Klaas Knot weist zurück, dass diese Schulden eine zeitnahe Erhöhung der Leitzinsen durch die EZB verhindern.
  • Verbittet sich Kritik: Präsident Xi Jinping bei einem virtuellen Treffen mit der UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, am Mittwoch

    China : Xi Jinping weist Einmischung bei Menschenrechten zurück

    In einem Videogespräch mit UN-Menschenrechtskommissarin Bachelet erklärt Chinas Staatschef: „Länder brauchen keine gängelnden Lektoren.“ Zuvor sorgten Enthüllungen zur Masseninternierung von Uiguren für Aufsehen.
  • Chinesische und russische Verbände bei einem gemeinsamen Manöver Im August 2021

    Zukunft des Westens : Die liberale Ordnung und ihre Feinde

    Das westliche Modell, internationale Beziehungen zu organisieren, gründet auf Freiheit, Souveränität und Gleichberechtigung. Deshalb wollen es Russland und China zerstören. Ein Gastbeitrag.
  • Donald Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung am 26. März in Banks County in Georgia

    Vorwahl in Georgia : Trumps Rachefeldzug ist vorerst gescheitert

    Donald Trump wollte sich am Gouverneur von Georgia rächen. Der hatte sich nicht an der „Big Lie“ von der „gestohlenen Wahl“ beteiligt. Die Mehrheit der Republikaner folgte aber nicht Trump, sondern einer anderen Stimme in der Partei.