https://www.faz.net/-gq5
Die Globalisierung kehrt sich um. Das Verhältnis zwischen Amerika und China wird immer schlechter. In Amerika spricht man ganz offen von einem kalten Krieg. Europa muss sich jetzt behaupten. Es hat eigene Trümpfe.

Zusammenstöße im Libanon : Viele Verletzte bei Protesten in Beirut

Tausende treibt die Wut auf die politische Führung des Libanon auf die Straßen. Demonstranten sollen das Außenministeriums gestürmt haben. Vermutlich fielen in der Stadt auch Schüsse. Ministerpräsident Diab schlägt vorgezogene Neuwahlen vor.

Libanon und Europa : Retten, was zu retten ist

Im Libanon kreuzen sich die Interessen von Staaten und Potentaten, die der EU nichts Gutes wollen. Europa muss dem Land darum nicht nur aus Mitgefühl, sondern auch aus Eigeninteresse helfen.

Corona-Maßnahmen : Jetzt ist Solidarität gefragt

Niemand trägt gern Maske, und Tests am Flughafen nerven auch. Doch die Maßnahmen sind nötig – mit ihnen kaufen wir uns Freiheit. Zum Beispiel in den Schulen.

Corona : Der Ernstfall ist die Regel

Dass zwei Schulen in Mecklenburg-Vorpommern kurz nach der Öffnung wieder geschlossen werden mussten, spricht nicht gegen die Rückkehr zum Regelbetrieb. Im Gegenteil. So sieht die neue Normalität an Schulen aus.

Wieder mehr Corona-Fälle : In der Dauerwelle

Die Verhältnismäßigkeit rigider Corona-Maßnahmen verändert sich. Selbst wenn die Corona-Infektionen steigen, bleiben Schulen und Geschäfte geöffnet. Das Leben muss weitergehen.

Spanien in Not : Felipes letzte Chance

Juan Carlos ist im Exil, das Land in einer tiefen Krise. König Felipe IV. müsste endlich Brücken bauen.

Justiz : Ankläger unter Verdacht

In Berlin haben Staatsanwälte Ermittlungen gegen Rechtsextreme womöglich jahrelang verschleppt, in Hessen steht ein führender Ankläger unter Korruptionsverdacht. Den Schaden hat die stolze deutsche Justiz insgesamt.

Söders Höhenflug : Auf dem richtigen Kurs

Noch vor einem Jahr war der bayerische Ministerpräsident Markus Söder vielen unheimlich. Jetzt sieht es ganz anders aus. Er hat einige richtige Entscheidungen getroffen.

Bußgeld für Maskenverweigerer : Noch steht zu viel auf dem Spiel

Bayern hat es vorgemacht, nun wollen andere Landesregierungen nachziehen: Wer andere gefährdet, muss dafür zahlen. Das sollte der Leichtsinn den Maskenverweigerern doch wert sein.

Seite 152/51

  • Ärzte in Yokohama behandeln einen Corona-Patienten mit schweren Symptomen.

    Japans Sonderweg : Virusbekämpfung im Buddha-Stil

    In der Corona-Krise steuert Japan einen ungewöhnlichen Kurs. Jetzt ist auch der Notstand im ganzen Land aufgehoben. Wie kam das Virus trotzdem unter Kontrolle?
  • Ein Flugabwehrsystem russischer Bauart wird im Mai von Soldaten der international anerkannten Regierung durch Tripolis paradiert, nachdem es von Truppen des ostlibyschen Warlords Haftar erobert wurde.

    Krieg in Libyen : Söldner ziehen sich zurück

    Im Kampf um Libyens Hauptstadt Tripolis ist das ein schwerer Rückschlag für den Militärführer Haftar. Der hatte mit Luftangriffen auf türkische Einheiten gedroht. Beobachter fürchten eine Eskalation des Konflikts.
  • Facebook-Chef Mark Zuckerberg bei einer Anhörung im Repräsentantenhaus

    Streitkultur im Netz : Unser Internet ist zu amerikanisch

    Viele Menschen halten die außer Kontrolle geratene Streitkultur im Internet für eine Folge der Technik. Dabei hat sie vor allem mit dem Herkunftsland der Netzkonzerne zu tun.
  • Konsequenzen aus Corona : „Wir brauchen den Mut zu Vertragsänderungen“

    Die Corona-Krise hat gezeigt, was die EU nicht kann. Das Geld für den Wiederaufbau ist für Kanzlerin Merkel nur die „kurze Antwort“. Sie will langfristige Veränderungen erreichen. EU-Parlamentarier frohlocken.
  • Kommt aus den Negativschlagzeilen nicht heraus: Premierminister Boris Johnson.

    Kritik an Johnson : „Er ist durchgefallen“

    Nachdem er seinen Chefberater trotz Lockdown-Verstöße verteidigt hatte, richtet sich die öffentliche Wut nun gegen Boris Johnson. Der britische Premierminister versucht, die Affäre möglichst kleinzureden.
  • Bolsonaros wüste Ausfälle : „Wenn ich falle, fallen alle“

    In einer Kabinettssitzung beleidigt Jair Bolsonaro Gouverneure als „Stück Scheiße“, sein Bildungsminister will Richter hinter Gittern sehen. Dank eines Videomitschnitts können das nun alle Brasilianer sehen. Gegner des Präsidenten hoffen auf juristische Folgen.
  • Benjamin Netanjahu am Sonntag in Jerusalem

    Prozess in Jerusalem eröffnet : Netanjahu wehrt sich gegen Anschuldigungen

    Die Medien und das Justizsystem hätten sich gegen ihn verschworen, um ihn zu stürzen, sagt Benjamin Netanjahu. Das Verfahren sei voreingenommen. Zu Prozessbeginn fordert er, die Bevölkerung müsse „die ganze Wahrheit“ erfahren.
  • Geplantes Sicherheitsgesetz : Hongkongs neu entfachter Widerstandsgeist

    Für die Pekinger Regierung ist das Sicherheitsgesetz eine „dringende Priorität“. Viele Hongkonger beginnen schon ihre Spuren im Internet zu löschen. Die Straßen der Stadt sind wieder in Tränengas getaucht.
  • Angela Merkel und Emmanuel Macron im November 2018 in Compiegne

    Plan für Hilfsfonds : Merkel konnte, Macron musste

    Nach einigen Verstimmungen finden Frankreich und Deutschland wieder zueinander. Ausgerechnet in der Corona-Krise. Wie war das möglich?