https://www.faz.net/-gq5
Der russische Oppositionsführer Alexej Nawalnyj im Februar während eines Prozesses in einem Gerichtssaal in Moskau

Russland sperrt Online-Kanäle : Kein Publikum für Putins Gegner

Die Schikanen gegen Alexej Nawalnyj und seine Organisationen gehen weiter. Nach der Sperrung Dutzender Internetseiten will die Medienaufsicht nun gegen Youtube-Kanäle vorgehen. Doch der russische Oppositionsführer hat einen Plan.

Hilfsbereitschaft : Mit der Schippe in der Hand

In der Katastrophe zeigt sich die deutsche Gesellschaft leistungsfähiger, stabiler und bewundernswerter, als ihr mitunter attestiert wird. Es wäre gut, wenn das auch in der Corona-Krise so wäre.

Nord- und Südkorea : Pjöngjang geht wieder ans Telefon

Pandemie und schlechte Lebensmittelversorgung führen dazu, dass Nordkorea nach längerer Zeit wieder mit dem Süden redet. Dessen Präsident hat sich dafür sehr ins Zeug gelegt - mehr als in einer Demokratie gut ist.

Streit mit Polen und Ungarn : Kulturkrieg in der EU

Der Streit zwischen Brüssel und den Regierungen in Polen und Ungarn geht ans Eingemachte. Die EU muss einen politischen Konflikt als Frage des Rechts verhandeln. Das ist unbefriedigend, aber unvermeidlich.

Impfpflicht : Wer überzeugt, braucht keinen Zwang

Zum Schutz der Allgemeinheit sind drastische Einschränkungen erlaubt – wenn die Lage es erfordert. Jeder hat es in der Hand, wie die Pandemie weiterläuft.

Baerbock und das „N-Wort“ : Magisches Denken bei den Grünen

Nach Boris Palmer hat auch die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock das rassistische „N-Wort“ benutzt. Sie hat sich dafür entschuldigt, der Tübinger Grüne nicht. Dabei liegt ihr Fall anders.

Polen und die EU : Bloß kein Polexit

Europa und Polen sind am Scheideweg: Wenn Warschau den Rechtsstaat weiter zerlegt, kann es nicht Mitglied der EU bleiben. Doch ein Austritt wäre ein historisches Unglück.

Debatte über Hochwasser : Mit dem Klimawandel leben

Der Katastrophenschutz kann nur Baustein einer umfassenden Strategie sein. Dahinter stehen Fragen der Art des Bauens und Zusammenlebens generell.

Genozid-Leugnung strafbar : Versöhnung in Bosnien per Dekret?

Es ist ein ehrenwerter Vorstoß, in Bosnien die Leugnung von Völkermorden wie in Srebrenica künftig unter Strafe zu stellen. Offen bleibt, ob dieses Dekret zur Aussöhnung beiträgt.
Nordkoreas Diktator Kim Jong-un im Juni während einer Sitzung der 3. Vollversammlung des 8. Zentralkomitees der Arbeiterpartei in Pjöngjang

Nord- und Südkorea : Das Schweigen hat ein Ende

Nordkorea spricht wieder mit seinem Nachbarn im Süden. Dessen Präsident könnte seine glanzlose Amtszeit mit einem Erfolg beenden. Doch was bewegt Kim Jong-un zu diesem Schritt?

Zypernkonflikt : EU droht Türkei mit Sanktionen

Sollte die Türkei sich weiter nicht an Resolutionen der UN halten, werde die EU Maßnahmen ergreifen, heißt es in einer Erklärung. Ankara müsse alle einseitigen Schritte rückgängig machen, die Stadt Varoscha wieder zu besiedeln.
Der frühere Chefberater von Präsident Trump,Steve Bannon, im August 2017 in Washington

In Italien : Bannons geplatzter Traum von der „Gladiatorenschule“

In der ehemaligen Abtei Trisulti bei Rom wollte der frühere Trump-Berater Steve Bannon eine rechtskonservative „Gladiatorenschule“ einrichten. Doch nun musste sein Vertrauter die Immobilie an den italienischen Staat zurückgeben.

Seite 109/51