https://www.faz.net/-gq5
Matteo Salvini am 1. April 2021 in Budapest

Schiffs-Blockade : Salvini kommt vor Gericht

Drei Wochen lang hinderte der damalige italienische Innenminister Salvini das Rettungsschiff „Open Arms“ daran, einen Hafen ansteuern zu können. Nun muss er sich dafür vor Gericht verantworten.
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am 6. April während einer Videokonferenz mit dem Schulleiter, Lehrern und Schülern einer Schule in Südfrankreich

Frankreichs Elitehochschule : Das Ende der Enarchie

Frankreichs Präsident Macron will die Elitehochschule Ena schließen, die er selbst absolviert hat – und die für viele Franzosen das Symbol für eine abgehobene Kaste ist. Was will er damit erreichen?

K-Frage in der Union : Söders Fasching

In der CDU meinen manche, beim Angeln komme es auf den Wurm an. Gemeint ist Markus Söder. Der hat ja ein Faible für Rollenspiele.

Klimapolitik : China sucht Verbündete gegen Amerika

In der Klimapolitik ist Kooperation mit China wichtig und richtig. Aber das Pekinger Vorgehen weckt Zweifel an den Motiven.

Selenskyjs Mahnung : Endlich die Gefahr erfassen

Die Kritik des ukrainischen Präsidenten an Emmanuel Macron vor seinem Besuch in Paris war vielleicht undiplomatisch. Aber in der Sache hat Selenskyj recht.

Bundes-Notbremse : Leichtsinnige, Verbohrte, Gleichgültige

Es liegt nicht am „Versagen“ von Bund, Ländern und Kommunen, dass die Notbremse überfällig ist. Es liegt an widersprüchlichen Interessen, deren Gegensätze größer, nicht kleiner werden.

Afghanistan : Bedingungsloser Abzug

Biden legt mit seiner Ankündigung, die Truppen aus Afghanistan abzuziehen, den Finger in die Wunde: Es war nicht mehr klar, was die Nato am Hindukusch erreichen will und kann.

Haseloff setzt sich ab : Pokerspiel in der K-Frage

Wer hat im Streit zwischen CDU und CSU die besseren Nerven? Hinter Laschet zeigt sich die erste Lücke. Söders Zermürbungstaktik könnte aufgehen.

Abzug aus Afghanistan : Biden zieht einen Schlussstrich

Bis zum 11. September sollen die Soldaten aus Afghanistan abziehen – dann endet Amerikas längster Krieg. Zurück bleibt ein ungutes Gefühl. Doch der Präsident sieht Amerika mitten in einem weit größeren Konflikt.

Söders Mimikry : Merz verdirbt dem Merz-Ersatz die Show

Im Kampf um die Kanzlerkandidatur gibt Markus Söder den Kämpfer wider das CDU-Establishment. Doch der, den der CSU-Chef imitiert, spielt nicht mit.
Moderne Demokratie: Was hört er aus der CSU? Jawoll, Chef! Dein Wille geschehe!

Fraktur : Unionsvölker, hört die Signale!

Nach Söders Diagnose ist die CDU-Führung taub wie eine Nuss. Die Schwesterpartei der CSU braucht eine Abteilung Horch und Guck.

Seite 101/51

  • Anhänger des Oppositionellen Aleksej Nawalnyj stoßen mit russischen Sicherheitskräften zusammen.

    Enthüllungen in Russland : Putin und die Detektive

    Wie es einer Handvoll akribischer Rechercheure um den inhaftierten Oppositionspolitiker Alexej Nawalnyj gelang, dem russischen Präsidenten Wladimir Putin die Blamage seines Lebens zu bereiten.
  • Per Video nahm Nawalnyj am Donnerstag an der Anhörung teil.

    Staatliche Repressionen : Der Kreml fürchtet die Massen

    Oppositionsführer Nawalnyj hat in Russland für das Wochenende wieder zu Protesten aufgerufen. Die Staatsmacht tut alles, um vorher Furcht unter Sympathisanten zu verbreiten. Denn die jüngsten Recherchen haben Putin verwundbar gemacht.
  • Ein Pass der Sonderverwaltungszone Hongkong und ein britischer Übersee-Bürger-Pass. Als Reaktion auf die Schritte aus London will Peking letztere nicht mehr anerkennen.

    Großbritannien und Hongkong : Chinas Führung erzürnt

    Mit einem Einwanderungsprogramm ermöglicht London Hongkongern, nach Großbritannien einzureisen. Die Führung in Peking sieht das als Bruch der Verträge beider Länder.
  • Abstrich für einen Corona-Test von einer Reisenden aus Großbritannien am 19. Januar in Brüssel

    Virus-Variante : Britische Mutante breitet sich rasant in Belgien aus

    Die britische Mutante B 1.1.7 des Coronavirus breitet sich in Belgien mit großer Geschwindigkeit aus. Noch vor Ende Februar könnten neunzig Prozent aller neu festgestellten Infektionen auf die neue Virus-Variante zurückgehen.