https://www.faz.net/-gpf-8ocz5

Ryan Zinke : Trump findet neuen Innenminister

  • Aktualisiert am

Ihn will Trump als neuen Innenminister: Ryan Zinke am Montag im Trump Tower in New York. Bild: AFP

Das Kabinett von Donald Trump nimmt weiter Konturen an. Nun hat der zukünftige Präsident sich scheinbar für den kommenden Innenminister entschieden. Er passt in Trumps Team.

          1 Min.

          Amerikas künftiger Präsident Donald Trump hat offenbar seinen nächsten Minister ausgewählt. Amerikanischen Medienberichten zufolge soll Ryan Zinke Innenminister unter Trump werden.

          Zinke ist Republikaner und hat sich schon früh Donald Trump in seinem Bemühungen um die republikanische Kandidatur für das Präsidentenamt unterstützt.

          Zinke saß lange im Senat für den Bundesstaat Montana und wurde danach ins Repräsentantenhaus gewählt. Der 55 Jährige ist ein ehemaliger Soldat der amerikanischen Eliteeinheit Navy Seal, für seinen Einsatz im Irakkrieg hat er mehrere Auszeichnungen erhalten. „Ryan Zinke hat uns im Ausland und im Kampf beschützt, und ich bin mir sicher, er wird dies auch als Innenminister tun“ sagte Montanas Senator Steve Daines.

          Zinke gilt nicht als Freund des Umweltschutzes. Er ist gegen die Subventionierung erneuerbarer Energien und würde gut in Trumps Kabinett der Klimaschutzskeptiker passen.

          Bilderstrecke

          Weitere Themen

          Hemdsärmlig für Trump

          Verteidiger des Präsidenten : Hemdsärmlig für Trump

          Bei den Anhörungen wegen der Ukraine-Affäre tritt der republikanische Abgeordnete Jim Jordan ins Rampenlicht. Der ehemalige Profi-Ringer soll die Verteidigungsstrategie von Donald Trump transportieren – wohl auch stilistisch.

          „Es war ein quid pro quo“ Video-Seite öffnen

          Sondland belastet Trump schwer : „Es war ein quid pro quo“

          Der amerikanische Botschafter bei der EU, Gordon Sondland, sagte in der Anhörung für das von den oppositionellen Demokraten angestrebte Amtsenthebungsverfahren, auf Anordnung Trumps sei Unterstützung für die Ukraine von Gegenleistungen der dortigen Regierung abhängig gemacht worden.

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump gemeinsam mit Apple-Chef Tim Cook in einem Computerwerk in Austin, Texas

          Freundschaftstest : Trump macht Apple Hoffnung

          Tim Cook empfängt den Präsidenten zum Fototermin in einem Computerwerk in Texas. Dieser nützt die Kulisse für Attacken gegen seine politischen Gegner – und signalisiert, dass Apple von Strafzöllen verschont werden könnte.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.