https://www.faz.net/-gpf-7owmq

Russlands Wirtschaft marode : Im Land der verpassten Chancen

  • -Aktualisiert am

Protektionistische Rhetorik: Russland Präsident Wladimir Putin empfängt Gewerkschaftsführer am 1. Mai im Kreml Bild: REUTERS

Putin tut so, als ginge es ohne den Westen - dabei ist sein Reich wirtschaftlich marode und abhängig. Durch seine Machtpolitik setzt der Präsident Russlands wirtschaftliche Zukunft aufs Spiel.

          Da ist es wieder, das russische Verständnis von Politik als Konfrontation und Nullsummenspiel um Macht und Einfluss. Präsident Wladimir Putin, in dieser Woche gefragt nach seiner Meinung über die jüngst verschärften Sanktionen des Westens wegen der Politik des Kremls in der Ukraine, gab sich kämpferisch: Die Regierung erarbeite Gegenmaßnahmen, und auch wenn er diese noch nicht umzusetzen wünsche, so müsse man doch anschauen, „wer was in verschiedenen Sektoren der russischen Wirtschaft“ tue, einschließlich des Energiesektors. Diese Drohung gegen ausländische Firmen reiht sich ein in die seit Wochen anschwellende nationalistische und protektionistische Rhetorik. Von Enteignungen bis hin zur Zwangsschließung aller McDonald’s-Filialen reichen die Vorschläge.

          Die Irritation in der Geschäftswelt ist groß. Putin aber will nicht wahrhaben, dass er durch seine Machtpolitik Russlands wirtschaftliche Zukunft aufs Spiel setzt. Er treibt das Land in die Isolation und beschert ihm so einen gefährlichen Rückschritt angesichts des großen Nachholbedarfs der Wirtschaft, die sich lösen müsste von der Rohstoffförderung, einer nicht an die Produktivität gekoppelten staatlichen Lohnpolitik und der Umverteilung sowie dem daraus gespeisten Konsum. Für jeden Schritt, den Russland heute nicht in Richtung wirtschaftlicher Erneuerung geht, wird es einen Preis bezahlen müssen. Dabei waren die Perspektiven des drittgrößten Schwellenlandes schon vor der Ukraine-Krise nicht gut. Russland ist so jetzt schon ein Land der verpassten Chancen.

          Abschottung und Irrglaube

          Ein Beispiel für die Schwäche der russischen Wirtschaft ist die wachsende Abschottung des Marktes durch Importzölle oder Einfuhrstopps aufgrund großzügig attestierter gesundheitlicher Bedenken. Dies geschieht trotz des 2012 nach schier endlosen Verhandlungen erfolgten Beitritts zur Welthandelsorganisation (WTO). Dass nun die EU wegen einer russischen „Recycling-Gebühr“ auf neue Automobile, mit denen Zollsenkungen kompensiert wurden, vor die WTO gezogen ist, empfindet Moskau als böswilligen Akt und hat Vergeltung angekündigt.

          Russland muss viele Waren in allen Bereichen einführen, darunter mehr als die Hälfte seiner Lebensmittel. Heimische Hersteller, so es sie denn gibt, können ihre Waren meist nicht konkurrenzfähig anbieten. Dennoch heißt es in Moskau oft, wenn ausländische Firmen wegen möglicher Sanktionen ihr Geschäft in Russland reduzieren wollen, „dann sollen sie doch“. Dahinter verbirgt sich auch der Irrglaube, Russland werde für ausländische Unternehmen immer attraktiv bleiben, komme, was da wolle.

          Das Gegenteil trifft zu. Dass im Land nur eine schwache Zuliefererindustrie existiert, unterhalb der akademischen Ebene oft Fachkräfte fehlen, die Infrastruktur abseits der Zentren marode ist und die Kosten durch Bürokratie und Korruption bei jeder Unternehmerumfrage als größtes Hindernis genannt werden, spielt bei der Frage, ob eine ausländische Firma hier eine Produktion aufbauen soll, eine sehr große Rolle. Die kleinen technischen Verbesserungen, die es durchaus gibt, sind lobenswert, reichen aber nicht aus. Aus diesem Grund interessieren sich oft nur die global diversifizierten und somit abgesicherten großen Unternehmen dafür, den russischen Markt nicht einfach zu beliefern, sondern im Land eine Wertschöpfung aufzubauen.

          Weitere Themen

          Gegen die Zombies

          FAZ Plus Artikel: Erbe der Sowjetunion : Gegen die Zombies

          Wo früher die Sowjetunion war, herrschen heute oft Diktatoren, alte Seilschaften und Korruption. Immer mehr junge Leute, denen die eingeimpfte, angstvolle Einordnung ins Kollektiv fremd ist, wollen einen anderen Weg gehen.

          Wer ist Boris Johnson? Video-Seite öffnen

          Schillernd und umstritten : Wer ist Boris Johnson?

          Der wirre Haarschopf ist unverkennbar: Boris Johnson liebt den großen Auftritt. Der Brexit-Hardliner ist eine der schillerndsten und umstrittensten Persönlichkeiten der britischen Politik.

          Die Fortsetzung der Revolution

          Wahlen in der Ukraine : Die Fortsetzung der Revolution

          Die Ukrainer wählen an diesem Sonntag ein neues Parlament. Ihm werden voraussichtlich viele junge Menschen angehören, die sich bei einem Casting durchgesetzt haben – bei dem sie zur Probe „Gesetzentwürfe“ schreiben mussten.

          Topmeldungen

          Neue Umfrage : Warum das Misstrauen wächst

          Die Amerikaner sehen ihre Regierung und ihre Mitbürger immer skeptischer. Vor allem bei der Unterscheidung von Wahrheit und Lüge zeigen sich viele verunsichert. Für den Vertrauensschwund geben sie unterschiedliche Gründe an.
          Lässt ein verheerendes Echo nicht lange verhallen: Markus Söder sucht die Abgrenzung der AfD.

          Vergleiche mit der NPD : Wie Söder sich von der AfD abgrenzt

          Vor knapp einem Jahr hat der bayerische Ministerpräsident erfolgreich seine Taktik im Umgang mit der AfD geändert – doch ganz genau nimmt er es mit seinen Aussagen nicht immer. Eine Analyse.
          Martin Winterkorn, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG

          Dieselskandal : VW verklagt sein Personal

          Während der ehemalige Chef Martin Winterkorn sein Altersruhegeld bezieht, verklagt der Konzern wegen des Dieselskandals sein Personal. Am Donnerstag fällt eine Entscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.