https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/russlands-vorgehen-gegen-investigativportal-projekt-17441045.html

Vorgehen gegen Medium : Wie Russland weiter in die Diktatur abgleitet

Roman Badanin, der Gründer von Projekt, dem im Jahr 2018 gegründeten Investigativportal, am 6. Oktober 2016 in Moskau Bild: AP

Zum ersten Mal haben die Moskauer Machthaber ein Medium als „unerwünschte Organisation“ eingestuft. Das Investigativportal Projekt hatte spektakuläre Recherchen zu Russlands Macht- und Geldverhältnissen veröffentlicht.

          4 Min.

          Es ist eine neue Wegmarke in Russlands Abgleiten in die Diktatur: Erstmals haben die Moskauer Machthaber ein Medium als „unerwünschte Organisation“ eingestuft, verbieten ihm damit faktisch die journalistische Arbeit. Betroffen ist Projekt, ein 2018 gegründetes Investigativportal. Seine Website, Proekt.media, die am Freitag noch aufzurufen war, bietet mittlerweile Dutzende Enthüllungen über die Macht- und Geldverhältnisse in Russland.

          Friedrich Schmidt
          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          So schildert der jüngste, am Donnerstag veröffentlichte Bericht, wie ein Politiker und Geschäftsmann aus dem sibirischen Irkutsk unter Gesetzesverstößen Taiga-Holz an europäische Möbelunternehmen wie IKEA verkaufe. Indes wurde in den Mutmaßungen darüber, was den Ausschlag gegeben haben könnte, warum Projekt nun „unerwünscht“ sein soll, an spektakulärere Veröffentlichungen erinnert.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Kriminelle Familie? Beim Arbeitsessen von Präsident Putin und seinem amerikanischen Amtskollegen George W. Bush macht der vorbestrafte Geschäftsmann Jewgeni Prigoschin (rechts stehend), Gründer der Wagner-Privatarmee und einer Internet-Trollfabrik, die Honneurs.

          Putins Kriegsmotive : Ein Krimineller im Politiker-Kostüm

          Was ist, wenn etwas ganz anderes dahintersteckt? Ein französisches Magazin will den wahren Hintergründen für Putins Ukrainekrieg auf die Spur gekommen sein.
          Eine Kryptowährung gerät ins Wanken: Bitcoin-Tokens unter Wasser

          Nach dem Kursrutsch : Warum der Bitcoin weiter fallen wird

          Es wäre verwegen, vom Bitcoin bald einen Anstieg zu erwarten. Niveaus im mittleren vierstelligen Bereich sind alles andere als ausgeschlossen. Wer ganz am Anfang dabei war, den wird das wenig schmerzen.