https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/russlands-reaktion-auf-leoparden-diese-panzer-werden-brennen-18628799.html

Russlands Reaktion : „Diese Panzer werden brennen“

Neigt eigentlich zu bürokratisch-trockener Sprache: Kremlsprecher Dmitrij Peskow Bild: EPA

Der Kreml verbreitet trotz der Lieferung westlicher Kampfpanzer Siegesgewissheit. Das Außenministerium hält die Formel von „roten Linien“ für veraltet. Russische Hacker rufen zu Cyberangriffen gegen Deutschland auf.

          3 Min.

          Halb so wild: So reagiert der Kreml auf die Meldungen, Deutschland und die Vereinigten Staaten wollten der Ukraine Panzer liefern beziehungsweise Dritte liefern lassen. Präsident Wladimir Putins Sprecher, Dmitrij Peskow, wurde am Montag auf die amerikanischen Abrams-Panzer angesprochen. Die Idee, solche Panzer zu liefern, sei „absurd“, entsprechende Pläne seien zum Scheitern verurteilt, sagte Peskow und sah eine „deutliche Überschätzung des Potentials“ solcher Panzer für die ukrainischen Streitkräfte.

          Friedrich Schmidt
          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Das russische Staatsfernsehen hat schon in den vergangenen Tagen verbreitet, dass die „Abrams“-Panzer zu schwer, zu teuer, zu kompliziert seien und nicht für schneeglattes Terrain taugten. In dieser Darstellung geht es darum, Putins Wort vom „unausweichlichen“ russischen Sieg in der Ukraine zu unterfüttern.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.
          Viele Häuser, viele Erklärungen: Wohngebiet in Sankt Augustin nahe Bonn

          Ende der Abgabefrist : Wie es mit der Grundsteuer weitergeht

          In fast allen Bundesländern mussten Immobilieneigentümer bis zum 31. Januar ihre Grundsteuererklärung abgeben. Der Bundesvorsitzende der Deutschen Steuergewerkschaft erklärt, worauf sie nun achten müssen.