https://www.faz.net/-gpf-983or

Britisch-russische Krise : Ein Angriff auf den ganzen Westen

Journalisten verfolgen in Moskau die jährliche Pressekonferenz von Präsident Wladimir Putin Bild: AP

Der Ton zwischen London und Moskau verschärft sich stündlich – doch sollte niemand glauben, dass es hier nur um eine bilaterale Krise gehe. Die Tat geschah in Großbritannien. Gemeint aber waren alle im Westen. Ein Kommentar.

          Geheimdienste gestehen nie irgendetwas ein. Von daher sollte sich niemand über das beharrliche Leugnen der russischen Regierung wundern, irgendetwas mit dem Mordanschlag von Salisbury zu tun zu haben. Die britische Regierung wiederum muss sich ihrer Sache sehr sicher sein, wenn sie von den Vereinten Nationen über die Nato bis zur EU alle Institutionen von Belang mit dem Thema befasst. Und da es sich bei dem Anschlag von Salisbury um den, wie die Nato festgestellt hat, ersten offensiven Einsatz von Nervengift in der Geschichte des Bündnisses handelt, ist auch klar, dass es nicht bei papiernen Protesten bleiben kann.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Entsprechend liest sich die Liste der Maßnahmen, die Großbritannien jetzt ergreift. Von Londons Verbündeten sollte niemand glauben, dass es hier nur um eine bilaterale Krise gehe. Die Tat geschah in Großbritannien. Gemeint aber waren alle im Westen. Zwar ist während des Wahlkampfes in Frankreich im vergangenen Jahr niemand durch russische Hand zu Schaden gekommen. Auch beim Cyberangriff auf den Deutschen Bundestag ist kein Blut geflossen. Aber der Staat, in dessen politischer Führung, so wie sie sich verhält, manche im Westen partout kein Problem sehen wollen, gibt sich schon einige Jahre alle Mühe, sich aus der internationalen Gemeinschaft auszuschließen. Erinnert sei zusätzlich an die militärische Aggression gegen Georgien und die Ukraine.

          Es ist zu erwarten, dass jetzt wieder Stimmen laut werden, die vor westlichem „Säbelrasseln“ warnen. Die Ausweisung angeblicher oder echter Diplomaten und das Aussetzen politischer Kontakte sind kein Säbelrasseln. Wirkung werden die britischen Maßnahmen aber nur dann erzielen, wenn die Verbündeten fest an der Seite Londons stehen. Dinge wie in Salisbury können jederzeit überall passieren. Über die wahrscheinlich wirkungsvollste Sanktion wird einstweilen nur verhalten gesprochen. Wieso eigentlich sollten in drei Monaten Fußballspieler aus England, Frankreich, Deutschland und anderen Ländern die Kulisse für das Spektakel Weltmeisterschaft abgeben? Ein Boykott wäre für den prestigebewussten Wladimir Putin die schwerste denkbare, aber hochverdiente Strafe.

          Weitere Themen

          Bewegende Trauerzeremonie für Journalistin Lyra McKee Video-Seite öffnen

          Abschied in Belfast : Bewegende Trauerzeremonie für Journalistin Lyra McKee

          Unter großer Anteilnahme wurde in einer Trauerfeier der getöteten nordirische Journalistin Lyra McKee in Belfast gedacht. Führende Politiker aus Großbritannien und Irland nahmen an der Zeremonie in der Kathedrale St. Anne’s teil. Pfarrer Martin Magill rief die politischen Parteien zum Zusammenrücken auf.

          Eine Versammlung an zwei Standorten Video-Seite öffnen

          Das EU-Parlament : Eine Versammlung an zwei Standorten

          Die Europa-Abgeordneten tagen abwechselnd an zwei Standorten: im ostfranzösischen Straßburg und in Brüssel. Die europäischen Beamten erfüllen ihre Aufgaben von Luxemburg aus. Im Plenarsaal sitzen die Abgeordneten nach politischen Fraktionen geordnet, nicht nach ihrer Nationalität.

          Topmeldungen

          Die Faust geballt, der Blick geht nach Berlin: Robert Lewandowski zieht mit dem FC Bayern ins DFB-Pokalfinale ein.

          Furioses 3:2 in Bremen : FC Bayern nach Spektakel im Pokalfinale

          Die Münchener führen im Halbfinale des DFB-Pokals lange, dann trifft Werder Bremen binnen weniger Sekunden gleich zwei Mal. Doch am Ende jubelt trotzdem der FC Bayern – Trainer Kovac stellt zudem eine beeindruckende Bestmarke auf.

          Quartalszahlen vorgelegt : Tesla macht hohen Verlust

          Elon Musk hatte versprochen, sein Elektroautohersteller werde dauerhaft profitabel sein. Doch von Gewinnen ist Tesla im ersten Quartal weit entfernt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.