https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/russlands-krieg-im-cyberspace-estland-und-hackerangriffe-18274983.html

Estland und Hackerangriffe : Russlands Krieg im Cyberspace

Gefahr durch russische Hackerangriffe: Die NATO hält dagegen. Bild: dpa

Kein Online-Banking, defekte Geldautomaten und blockierte Notrufnummern: Vor fünfzehn Jahren attackierten russische Hacker Estland. Der Cyberangriff veränderte die Sicherheitsstruktur in Europa.

          3 Min.

          Wenn Estland sowjetische Denkmäler verlegt, reagiert Russland empfindlich. Das merkte das baltische Land abermals vor einigen Tagen. Nachdem die Behörden in der vornehmlich russischsprachigen Grenzstadt Narwa begonnen hatten, einen sowjetischen T-34-Panzer sowie sechs weitere Monumente zu demontieren, meldete Tallinn umfangreiche Cyberattacken. Die massivsten seit 2007, wie der Chief Information Officer der estnischen Regierung, Luukas Kristjan Ilves, auf Twitter mitteilte.

          Othmara Glas
          Volontärin

          Die Hacker hätten versucht, mit so­genannten Denial-of-Service-Angriffen Server durch eine künstlich erhöhte hohe Nachfrage außer Betrieb zu setzen. Ziele waren laut Ilves die Websites staatlicher Institutionen sowie von Nichtregierungsorganisationen gewesen. Die Attacken seien aber „ineffektiv“ gewesen und „weitgehend unbemerkt“ geblieben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.
          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.
          Roger Köppel im Mai 2022 im Bundeshaus in Bern

          Verleger Roger Köppel : Der Geisterfahrer

          Roger Köppel ist ein schräger Kopf und liebt es zu provozieren. Das ging lange gut. Mit seiner Nähe zu Putin gerät der Verleger nun jedoch politisch ins Abseits.