https://www.faz.net/-gpf-97vjr

Vergifteter russischer Spion : Könnte Moskau hinter dem Angriff stecken?

Der frühere russische Agent Sergej Skripal am 27. Februar in einem Geschäft in Salisbury, aufgenommen von einer Überwachungskamera Bild: AP

Nach dem Angriff mit Nervengift auf den früheren russischen Agenten Sergej Skripal in London ist der Verdacht schnell auf Russland gefallen. Welches Interesse hätte Moskau daran, einen Anschlag in Großbritannien zu verüben?

          Dmitrij Peskow war nicht verwundert, dass der Verdacht sofort auf Russland fiel: „Das hat nicht lange auf sich warten lassen“, sagte Wladimir Putins Sprecher am Dienstag in der ersten offiziellen russischen Reaktion auf die Vergiftung des ehemaligen russischen Agenten Sergej Skripal und seiner Tochter in Großbritannien. Natürlich wies Peskow den Verdacht zurück und bot den Briten russische Hilfe bei den Ermittlungen an: „Moskau ist immer offen für Zusammenarbeit“, sagte er. „Noch hat sich niemand mit einer solchen Bitte an uns gewandt.“ Das wird auch kaum passieren – schließlich vermuten nicht nur die britischen Medien, sondern auch Außenminister Boris Johnson die Hintermänner der Tat in Russland.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Der Verdacht ist in der Tat naheliegend, dass russische Geheimdienste einen Überläufer aus den eigenen Reihen bestraft haben. Es wäre schließlich nicht das erste Mal: Im November 2006 wurde in London Alexander Litwinenko, ein ehemaliger Agent des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB, mit dem radioaktiven Stoff Polonium vergiftet. Litwinenko wurde schlecht, nachdem er in einem Londoner Hotel mit zwei Russen Tee getrunken hatte – und die von ihnen hinterlassenen Polonium-Spuren ließen sich durch halb Europa verfolgen. In einem im Januar 2016 veröffentlichten Bericht zur Ermordung Litwinenkos kam der britische Richter Robert Owen unter anderem auf der Grundlage von Erkenntnissen des Auslandsgeheimdienstes MI 6 zu dem Schluss, dass es sich dabei um eine vermutlich vom damaligen FSB-Chef Nikolaj Patruschew und Präsident Wladimir Putin angeordnete Operation gehandelt habe.

          „Verräter enden immer schlecht“, sagte Putin im Sommer 2010, als er in Moskau zehn aus den Vereinigten Staaten heimgekehrte russische Agenten empfing, die gegen vier in Russland wegen Spionage für die Vereinigten Staaten und Großbritannien verurteilte Russen ausgetauscht worden waren. Einige Wochen später wurde Putin noch deutlicher: Er bezeichnete die „Verräter“ öffentlich als „Vieh“ und „Schweine“, die „von selbst verfaulen werden“. Einer der vier Russen, die damals im Austausch für die in Amerika festgenommenen Spione freikamen, war der nun vergiftete Sergej Skripal. Der einstige Oberst des russischen Militärgeheimdienstes GRU war 2006 wegen Spionage für Großbritannien zu 13 Jahren Haft verurteilt worden.

          An dem Anschlag auf Skripal und seine Tochter macht allerdings ein Umstand stutzig, auf den sowohl der britische Sicherheitsfachmann Mark Galeotti als auch Andrej Lugowoj, der russische Hauptverdächtige im Mordfall Litwinenko, hingewiesen haben: Zwischen Geheimdiensten habe bisher eine ungeschriebene Regel gegolten, nach der ertappte und aufgrund eines Deals zwischen den beteiligten Staaten freigelassene Spione in Ruhe gelassen werden. Lugowoj sieht darin einen Beleg dafür, dass Skripal nicht von den russischen Geheimdiensten vergiftet worden sei. Galeotti hingegen sieht in dem Angriff auf Skripal in einem Artikel für „The Telegraph“ einen weiteren Beleg dafür, dass Russland sich immer weniger an geschriebene und ungeschriebene Regeln gebunden sieht und immer aggressiver auftritt.

          Bleibt die Frage, was sich die russische Führung von dem Anschlag auf Skripal erhoffen könnte – zumal, wenn sich bestätigen sollte, dass mit dem mutmaßlich verwendeten Nervengift auch das herstellende Labor identifiziert werden kann. Damit wäre, wie im Fall Litwinenko, von den Tätern gewissermaßen eine Spur gelegt worden. Und falls es sich tatsächlich um eine Operation russischer Geheimdienste handelt, wäre das sicher nicht aus Versehen passiert. Geht es darum, anderen – potentiellen – Überläufern zu zeigen, dass sie und ihre Familien nie und nirgendwo in Sicherheit leben können? Soll zugleich auch den westlichen Regierungen demonstriert werden, wozu man in der Lage und bereit ist – und wie wenig sie dagegen tun können?

          Weitere Themen

          Sicherheitsrisiko Trump

          Russland-Affäre : Sicherheitsrisiko Trump

          Justizminister William Barr kann ab jetzt Geheimdienstinformationen freigeben, um zu belegen, dass die Russland-Ermittlung eine „Hexenjagd“ gewesen sein soll. Aus politischen Motiven geht Donald Trump erhebliche Sicherheitsrisiken ein.

          Weber will in Brüssel „durchlüften“ Video-Seite öffnen

          EVP-Spitzenkandidat : Weber will in Brüssel „durchlüften“

          Manfred Weber (CSU) geht als EVP-Spitzenkandidaten für die Europa-Wahl ins Rennen: „Wir sagen zu, dass wir die bestehenden Regulierungen einfach mal einem System Check unterziehen!“, fordert er bei einer Abschlussveranstaltung kurz vor der Wahl.

          Für Orbán ist Ibiza möglichst weit weg

          FPÖ-Affäre : Für Orbán ist Ibiza möglichst weit weg

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          „Wir haben alles richtig gemacht“ Video-Seite öffnen

          Bremer CDU-Spitzenkandidat : „Wir haben alles richtig gemacht“

          In Bremen wird eine neue Bürgerschaft gewählt. Parallel zur Europawahl sind rund 482.000 Bremer zur Stimmabgabe aufgerufen. Die Wahllokale sind bis 18.00 Uhr geöffnet. Am Mittag lag die Wahlbeteiligung bei 20,2 Prozent.

          Topmeldungen

          Kandidatenfeld wächst auf acht : Wer folgt auf May?

          Acht amtierende oder ehemalige Minister aus dem Kabinett der scheidenden Premierministerin haben bislang bekundet, Theresa May beerben zu wollen. Favorit ist Boris Johnson. Es gibt allerdings auch schon prominente Absagen.

          Ibiza-Affäre : Aufnahme läuft

          Zur Herkunft des Ibiza-Videos bringt das ZDF wieder das „Zentrum für politische Schönheit“ ins Spiel. Die Aktivistengruppe dementiert. Als Drahtzieher der für die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus aufgestellten Video-Falle hat sich der Anwalt Ramin M. eindeutig bekannt.
          Lewis Hamilton gewinnt das Rennen in Monte Carlo und denkt dabei an den verstorbenen Niki Lauda.

          Formel 1 in Monaco : „Das war das härteste Rennen meines Lebens“

          Der Grand Prix von Monaco ist ein grandioses Rennen. Lewis Hamilton siegt und denkt dabei an den verstorbenen Niki Lauda. Sebastian Vettel profitiert von einer Strafe. Und beim anderen Ferrari-Piloten gibt es großen Frust.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.