https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/russland-zwei-explodierte-oellager-geben-raetsel-auf-17982519.html

Explosionen in Russland : Rätselhafte Brände in kriegswichtigen Einrichtungen

Rauch steigt am Montag, 25. April 2022, über den beiden Öllager in Brjansk auf. Bild: Reuters

Im westrussischen Brjansk sind zwei Öllager explodiert. Schon zuvor gab es Vorfälle dieser Art in Belgorod und in Twer. Unklar bleibt, wer dafür verantwortlich ist.

          2 Min.

          In Russland häufen sich Brände in kriegswichtigen Einrichtungen. In der Nacht auf Montag explodierten im westrussischen Brjansk zwei Öllager. Videoaufnahmen zeigten, wie von den Tanks hohe Flammen aufsteigen. Die Lager gehören einer Tochter des Staatskonzerns Transneft, durch deren Pipeline „Druschba“, was übersetzt Freundschaft heißt, Öl gen Westen fließt. Nach offiziellen Angaben wurde niemand verletzt. Der Hergang blieb unklar. In Medien wurde spekuliert, ukrainische Drohnen hätten die Lager angegriffen; das blieb unbestätigt.

          Friedrich Schmidt
          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Brjansk liegt mehr als 100 Kilometer von der Grenze zur Ukraine entfernt. Näher daran liegt die Stadt Belgorod, in der am 1. April ein Öllager explodiert war. Dafür machten russische Behörden einen ukrainischen Kampfhubschrauberangriff verantwortlich. Aufnahmen sollen zeigen, wie zwei Hubschrauber das Öllager beschießen. Zunächst wollte Kiew die Vorwürfe weder bestätigen noch dementieren, später wies man sie zurück.

          Die Grenzgebiete von Brjansk und Belgorod sind zwei der insgesamt sechs Regionen samt der annektierten ukrainischen Krim, für die vom 11. bis zum 25. April Terrorwarnstufen ausgerufen wurden. Kiew vermutet, dass dadurch sowie mit inszenierten Angriffen Hysterie geschürt werden soll. Der ukrainische Geheimdienst SBU legte nahe, russische Kräfte hätten selbst am 14. April ein Dorf im Brjansker Gebiet beschossen, wobei nach russischen Angaben acht Menschen verletzt wurden.

          Präsident Putin verkündet lieber Erfolge

          Keine Bezichtigung gibt es zu dem bislang folgenschwersten Vorfall: Am 21. April ging ein Militärforschungsinstitut im nordwestrussischen Twer in Flammen auf. Nach jüngsten Angaben kostete der Großbrand 17 Menschen das Leben. Spezialisten des Instituts entwickelten die „Iskander“-Raketen sowie Steuerungssysteme für Raketen und Kampfflugzeuge. In einem Büro sei ein Feuer ausgebrochen, hieß es; warum, blieb unklar.

          Flammen steigen über den Öllagern in Brjansk auf.
          Flammen steigen über den Öllagern in Brjansk auf. : Bild: AP

          Zwar hat Moskau Kiew für den Fall von „Terror“ oder „Sabotage“ in Russland mit Vergeltung gedroht, doch ließe eine tatsächliche Beteiligung der Feinde am Geschehen in Twer oder nun in Brjansk Russlands Sicherheitskräfte schlecht aussehen. Präsident Putin verkündet lieber Erfolge. So wie am Montag, als er auf einer Sitzung der Generalstaatsanwaltschaft sagte, der Geheimdienst FSB habe Pläne einer „Terrorgruppe“ vereitelt, „einen bekannten russischen Fernsehjournalisten“ zu töten.

          Da es westlichen Ländern nicht gelinge, „die russische Gesellschaft zu spalten, Russland von innen zu zerstören“, seien sie „zum Terror übergegangen“ und übermittelten Kiew über ihre Geheimdienste entsprechende „Ratschläge“. Kurz darauf teilten Putins Ermittler mit, sechs Mitglieder einer „Neonazigruppe“ hätten auf SBU-Geheiß den Staatsfernsehmann Wladimir Solowjow töten wollen. Solowjow ist einer der wichtigsten Scharfmacher Putins, in seinen Sendungen wird zur Vernichtung der Ukraine aufgerufen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping am 30. Juni in Hongkong

          Xi Jinping zu Besuch : Polizeistaat Hongkong

          China kann die einst liberale Stadt Hongkong nur mit Zwang integrieren. Das sagt etwas über die Strahlkraft des chinesischen Entwicklungsmodells.
          US-Präsident Joe Biden bezeichnete ein Urteil des Obersten Gerichtshofs zur Klimapolitik als „schreckliche Entscheidung“.

          Urteil des Supreme Court : Schwerer Rückschlag für Bidens Klimapolitik

          Amerikas Präsident Biden spricht von einer schrecklichen Entscheidung, nachdem der Oberste Gerichtshof die Kompetenzen der US-Umweltbehörde EPA beschnitten hat. Seine Klimapläne kann er jetzt nur viel schwerer umsetzen.
          In nur zehn Minuten beim Kunden: Das Start-up Gorillas bietet Lebensmittel per Lieferdienst

          Unprofitables Liefergeschäft : Es wird eng für Gorillas

          Lebensmittel in zehn Minuten – dieses Geschäftsmodell hat der Lieferdienst etabliert. Doch nun könnte ihm das Geld ausgehen. Hinter den Kulissen wird offenbar an einem Verkauf des Unternehmens gearbeitet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.