https://www.faz.net/-gpf-9w9i8

Schutzschild vor Luftabwehr? : Russland wirft Israel Gefährdung von Passagierflugzeug vor

  • Aktualisiert am

Ein A320 der russischen Fluglinie Aeroflot Bild: Reuters

Hat die israelische Luftwaffe 172 Menschen an Bord eines A320 über Damaskus absichtlich in Gefahr gebracht? Diesen Vorwurf erhebt die russische Armee.

          1 Min.

          Die russische Armee hat Israel vorgeworfen, bei Luftangriffen in Syrien ein Passagierflugzeug mit 172 Insassen absichtlich in Gefahr gebracht zu haben. Wie das Verteidigungsministerium in Moskau am Freitag erklärte, war während israelischer Luftangriffe auf einen Vorort von Damaskus am Donnerstagmorgen ein Airbus A-320 mit 172 Zivilisten an Bord in unmittelbarer Nähe im Landeanflug gewesen. Moskau warf Israel vor, das Flugzeug als Schutzschild missbraucht zu haben, um die Reaktion der syrischen Flugabwehr zu behindern.

          Das Flugzeug, das auf dem Weg von Teheran nach Damaskus war, habe sich in der „Todeszone“ befunden, erklärte das russische Verteidigungsministerium. Nur die schnelle Reaktion der Fluglotsen in Damaskus habe einen Abschuss verhindert. Das Flugzeug wurde demnach umgeleitet und landete auf dem russischen Luftwaffenstützpunkt Hmeimim.

          Israels Luftwaffe greife bei Militäreinsätzen immer wieder auf zivile Flugzeuge zurück, um die eigenen Flugzeuge zu schützen und Gegenangriffe der syrischen Luftabwehr zu verhindern, erklärte das Ministerium.

          Israel hat seit Beginn des syrischen Bürgerkriegs im Jahr 2011 hunderte Luftangriffe in Syrien gegen die Truppen von Machthaber Baschar al Assad, iranische Ziele und mit dem Iran verbündete Milizen geflogen. Die Angriffe am Donnerstag, bei denen nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte 23 Kämpfer der Regierungstruppen und iranischer Milizen getötet wurden, bestätigte die israelische Armee bislang nicht.

          Anfang Januar war in Iran eine ukrainische Passagiermaschine mit 176 Insassen versehentlich abgeschossen worden. Iran hatte zum Zeitpunkt des Abschusses mit Raketenangriffen auf amerikanische Stützpunkte im Irak auf die Tötung des iranischen Generals Kassem Soleimani durch die Vereinigten Staaten geantwortet. Die Boeing 737 von Ukrainian Airlines wurde von zwei Raketen getroffen und stürzte kurz nach dem Start in Teheran ab. Alle 176 Insassen kamen ums Leben.

          Weitere Themen

          Keine neue Ära

          FAZ Plus Artikel: Krise im Libanon : Keine neue Ära

          Nicht nur im Libanon: Elitenversagen und Staatszerfall gehen in vielen Ländern der Levante Hand in Hand. Europa könne dem entgegen wirken. Doch womöglich ist es dafür schon zu spät.

          Topmeldungen

          Hessen, Königstein: Koordinierungshelferin Victoria Anschütz bereitet die Auswertung eines Corona-Schnelltests vor.

          Corona in Deutschland : Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 19,4

          Das Robert Koch-Institut hat seit dem Vortag 3539 Corona-Neuinfektionen registriert, das sind deutlich mehr als vor einer Woche. Über die geplante Abschaffung der kostenlosen Corona-Schnelltests wird hitzig debattiert.
          Der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts während der mündlichen Verhandlung am 13. Mai 2018, ob der Rundfunkbeitrag für die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zulässig ist.

          F.A.Z. Frühdenker : Wird der Rundfunkbeitrag erhöht?

          Karlsruhe urteilt über die Rundfunkgebühren. Wie reagieren Politik und Wirtschaft auf die Pläne des Gesundheitsministers? Und warum verschiebt Armin Laschet den Auftakt seiner Wahlkampfreise? Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z. Frühdenker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.