https://www.faz.net/-gpf-vxck

Russland : Wird Putin auch Gasprom-Chef?

  • Aktualisiert am

Putin: „Kaum in der Lage, irgendeine Wirtschaftsstruktur zu führen” Bild: AP

Die große Rochade im Kreml: Putin könnte nach dem Ende seiner Amtszeit beim Staatskonzern Gasprom jenen Medwedjew ablösen, der ihm als russischer Präsident folgen soll.

          1 Min.

          Laut einem Bericht der russischen Wirtschaftszeitung „Wedomosti“ soll der russische Präsident Putin kommendes Jahr Aufsichtsratschef des Staatskonzerns Gasprom werden. Derzeit hat diesen Posten der stellvertretende Ministerpräsident Dmitrij Medwedjew inne, der nach dem Wunsch Putins im März zum Präsidenten gewählt werden soll.

          Medwedjew hat am Donnerstag angekündigt, dass er das Amt nach seiner Wahl aufgeben werde. Putin soll unter einem Präsidenten Medwedjew Ministerpräsident werden, doch wäre dies kein Hindernis, auch den Aufsichtsrat von Gasprom zu führen.

          Auch frühere russische Ministerpräsidenten hatten führende Aufgaben in staatlichen Unternehmen. So war zum Beispiel Michail Fradkow, der bis September Ministerpräsident war, gleichzeitig Aufsichtsratsvorsitzender der staatlichen Außenhandelsbank Wneschtorgbank.

          „Einen Schritt rückwärts“

          Allerdings hatte Putin früher auf die Frage, ob er sich eine Aufgabe an der Spitze von Gasprom vorstellen könne, geantwortet: „Ich bin kaum in der Lage, irgendeine Wirtschaftsstruktur zu führen: Weder meinem Charakter noch meiner bisherigen Lebenserfahrung nach fühle ich mich als Geschäftsmann.“

          Die amerikanische Außenministerin Condoleezza Rice hat gegenüber der Nachrichtenagentur AFP die innenpolitische Entwicklung Russlands im Hinblick auf die Rochade Putins und Medwedjews kritisiert. Russland habe, was seine Demokratisierung betreffe, „einen Schritt rückwärts“ gemacht. Es herrsche allgemein Besorgnis darüber, dass Russland „in dieser Hinsicht keine gute Zeit“ erlebe.

          Zugriff auf den Gasmonopolisten

          Sollte Putin nicht die Nachfolge Medwedjews bei Gasprom antreten, stellt sich allerdings die Frage, welche der im Kreml um Macht und wirtschaftlichen Einfluss ringenden Gruppen dann den Zugriff auf den Gasmonopolisten erhält.

          Bisher gilt Gasprom als das wirtschaftliche Rückgrat der eher liberalen Gruppierungen; doch waren in der Vergangenheit immer wieder Begehrlichkeiten der Geheimdienstfraktion im Kreml erkennbar, die den staatlichen Ölkonzern Rosneft kontrolliert.

          Unterdessen gab Medwedjew bekannt, dass sein Wahlkampfstab vom bisherigen Leiter der Kreml-Administration, Sergej Sobjanin, geleitet werden soll. Die ersten Wahlkampfreisen sollen Medwedjew im Januar laut Berichten russischer Medien in jene Regionen führen, in denen die Kreml-Partei „Einiges Russland“ in der Duma-Wahl Anfang Dezember unterdurchschnittliche Ergebnisse erzielt hat.

          Weitere Themen

          Kommt es bald zu Lockerungen?

          Corona-Studie zu Heinsberg : Kommt es bald zu Lockerungen?

          Forscher um den Virologen Hendrik Streeck haben Zwischenergebnisse ihrer Corona-Studie vorgestellt: Behutsame Lockerungen scheinen möglich – unter strikter Einhaltung bestimmter Regeln.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.