https://www.faz.net/-gpf-9i7dn

Krim-Krise : Putin lässt ukrainische Seeleute nicht frei

  • Aktualisiert am

Dieses Bild aus einem Video der russischen Küstenwache zeigt den Vorfall zwischen der russischen Küstenwache und einem ukrainischen Marineboot. Bild: dpa

In einer gemeinsamen Stellungnahme hatten Merkel und Macron die Freilassung ukrainischer Seeleute aus russischer Haft gefordert. In einem Telefongespräch mit Merkel bezeichnet Putin diese Forderung als inakzeptabel.

          In der Ukraine-Krise hat Russland Forderungen Deutschlands und Frankreichs nach einer Freilassung ukrainischer Seeleute zurückgewiesen. Die Aufforderungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsident Emmanuel Macron seien inakzeptabel, teilte das russische Außenministerium am Wochenende auf seiner Internetseite mit.

          Merkel und Macron hatten am Freitag in einer gemeinsamen Erklärung betont, die Menschenrechtslage auf der von Russland annektierten Krim und die Anwendung militärischer Gewalt durch Russland in der Straße von Kertsch seien sehr beunruhigend. Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz forderte in einem Interview mit der „Rheinischen Post“ Fortschritte im Friedensprozess in der Ukraine. Erst dann sollte die EU die Sanktionen gegen Russland schrittweise abbauen.

          Russische Grenzschutzschiffe hatten am 25. November drei ukrainische Marineboote bei der Einfahrt ins Asowsche Meer aufgebracht und beschlagnahmt. Die Besatzungen – insgesamt 24 ukrainische Seeleute – wurden inhaftiert. Die Ukraine sprach von einer militärischen Aggression. Russland dagegen erklärte, die ukrainischen Schiffe seien illegal in russische Hoheitsgewässer eingedrungen.

          Putin: Gegen die Seeleute wird ermittelt

          Der russische Präsident Wladimir Putin habe Merkel in einem Telefongespräch erläutert, dass gegen die Seeleute ermittelt werde und sie gemäß russischem Recht behandelt würden, berichtete die Agentur RIA unter Berufung auf einen Sprecher der russischen Regierung.

          Österreichs Regierungschef Kurz sagte, ein erster Schritt für einen Frieden in der Ostukraine könne ein echter Waffenstillstand sein. „Ich habe mich als Außenminister schon dafür eingesetzt, so wie vom damaligen Außenminister Frank-Walter Steinmeier vorgeschlagen, den schrittweisen Abbau von Sanktionen konkret an Fortschritte in der Ostukraine zu knüpfen“, sagte er der „Rheinischen Post“ Es habe viel zu wenig Bewegung in den vergangenen Monaten gegeben. „Auch Kiew muss ein ernsthaftes Interesse an Fortschritte haben.“ Österreich hat noch bis zum Jahresende den Vorsitz im Rat der Europäischen Union inne.

          Unterdessen signalisierte Putin seinem amerikanischen Amtskollegen Donald Trump in einem Neujahrsschreiben seine Bereitschaft zum Dialog. Er sei bereit zu Gesprächen über eine „weitreichende Agenda“, erklärte der Kreml. Putin sandte auch Neujahrsgrüße an andere führende Politiker der Welt, darunter an die britische Premierministerin Theresa May, den japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe sowie an den chinesischen Präsidenten Xi Jinping.

          Weitere Themen

          Ein starkes Land in Angst

          70 Jahre KP-Herrschaft : Ein starkes Land in Angst

          China will sich an seinem Nationalfeiertag als selbstbewusste Großmacht präsentieren. Doch die Vorbereitungen darauf vermitteln eher den Eindruck einer Führung, die ihr eigenes Volk fürchtet.

          Topmeldungen

           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Sanierung gescheitert : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutscher Urlauber, die bei Neckermann und anderen Marken gebucht haben.

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.
           Unsere Sprinter-Autorin: Julia Anton

          F.A.Z.-Sprinter : Wenn einer eine Reise tut

          ... dann kann er was erzählen. Angela Merkel muss beim Klima-Gipfel in New York allerdings zunächst die Reisen ihrer Minister erklären, während andere Reisende Angst um ihren Urlaub haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.