https://www.faz.net/-gpf-9u004

Pressefreiheit : Russland verschärft Mediengesetz gegen ausländische Journalisten

  • Aktualisiert am

Russlands Präsident Wladimir Putin Bild: dpa

Journalisten und Blogger aus dem Ausland können in Russland künftig als „ausländische Agenten“ eingestuft werden. Die Regelung ermöglicht eine verstärkte Überwachung.

          1 Min.

          Mit seiner Unterschrift unter einen Zusatzartikel zum Mediengesetz hat Russlands Präsident Wladimir Putin die Arbeitsbedingungen für ausländische Journalisten und Blogger neu geregelt. Der Kremlchef unterzeichnete am Montagabend nach Angaben der Agentur Tass einen Annex zu dem knapp zwei Jahre alten Gesetz, mit dem ausländische Medien als Agenten eingestuft werden können. Dadurch könnten auch einzelne Journalisten und Blogger verschärft überwacht werden.

          Das russische Parlament hatte diesen Zusatz im November beschlossen. Er gilt für diejenigen, deren Medium zuvor von den Behörden auf eine entsprechende Liste gesetzt wurden. Seit 2012 müssen sich Nichtregierungsorganisationen in Russland als „ausländische Agenten“ registrieren, wenn sie sich mit Geld aus dem Ausland finanzieren. Sonst drohen Strafzahlungen und Schließung.

          Von der Änderung betroffen sein könnten etwa Mitarbeiter des staatlichen amerikanischen Radiosenders Voice of America und Radio Free Europe, die bereits vom Justizministerium als „ausländische Agenten“ erfasst worden sind.

          Menschenrechtsorganisationen äußerten sich besorgt über das Gesetzesvorhaben. Amnesty International bezeichnete das Gesetz kürzlich in einer gemeinsamen Stellungnahme mit Reporter ohne Grenzen und anderen NGOs als „weiteren Schritt zur Einschränkung freier und unabhängiger Medien“ in Russland. Sie warnten vor einem „mächtigen Instrument“, das dazu genutzt werden könne, „oppositionelle Stimmen zum Schweigen zu bringen“.

          Weitere Themen

          DIHK will an Schwarzer Null festhalten

          Neuverschuldung : DIHK will an Schwarzer Null festhalten

          Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Eric Schweitzer, hält eine Neuverschuldung der Bundesregierung trotz Investitionsbedarf für nicht notwendig. Damit hat er die jüngste Forderung der SPD-Führung zurückgewiesen.

          Keine Revolution Video-Seite öffnen

          SPD-Parteitag : Keine Revolution

          Wird das Duo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans die SPD in eine erfolgreichere Zukunft führen? Daran kann man einige Zweifel haben, kommentiert F.A.Z.-Redakteurin Mona Jaeger.

          Kühnert schneidet immer noch besser ab als Heil

          SPD-Vizechefs : Kühnert schneidet immer noch besser ab als Heil

          Die SPD wählt fünf Stellvertreter und vermeidet damit eine Kampfkandidatur zwischen Kevin Kühnert und Hubertus Heil. Der Juso-Chef und der Arbeitsminister schneiden bei der Wahl am schlechtesten ab. Generalsekretär Klingbeil wird im Amt bestätigt.

          Topmeldungen

          SPD unter neuer Führung : Auf Linkskurs

          Unter Esken und Walter-Borjans wird die SPD einen Linkskurs einschlagen, mit dem sie vor die „Agenda 2010“ zurückfällt. Damit gibt sie allerdings auch den Anspruch auf die „Mitte“ auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.