https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/russland-verkuendet-truppenabzug-von-grenze-zur-ukraine-17308784.html

Moskau verkündet Truppenabzug : Russlands Manöver mit dem Manöver

Russische Landungsboote auf der Krim in einem Video, das vom russischen Verteidigungsministerium am 23. April veröffentlicht wurde. Bild: AP

Die russischen Truppen ziehen laut Verteidigungsminister Schojgu von der Grenze zur Ukraine ab. In früheren Fällen haben solche Ankündigungen sich als Nebelkerzen erwiesen.

          3 Min.

          Russlands Staatsfernsehen zeigte am Freitag, wie Militärfahrzeuge auf Züge verladen wurden. Die Bilder stammten angeblich von der annektierten ukrainischen Schwarzmeerhalbinsel Krim und illustrierten einen Befehl von Verteidigungsminister Sergej Schojgu. Der hatte am Donnerstag angeordnet, dass Truppen, die an „Manövern im Süden“ Russlands teilgenommen hätten, bis zum 1. Mai an ihre üblichen Stützpunkte zurückkehren sollten. Das wurde in der Ukraine und in westlichen Ländern mit Erleichterung, aber auch mit Skepsis aufgenommen.

          Friedrich Schmidt
          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          In den vergangenen Wochen hat Russland Zehntausende Soldaten mit üppiger Bewaffnung an die Grenze zur Ukraine und auf die Krim geschafft. Nach westlichen Erkenntnissen übertrifft der Aufmarsch sogar den von 2014, als Russland die Krim annektierte und verdeckt in der Ostukraine intervenierte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Stille Kündigung : Flachliegende aller Welt, vereinigt euch!

          Wozu die ganze Mühe, wenn die Zukunft so ungewiss ist? Seit der Pandemie wird in Ländern wie China, Amerika und zunehmend auch Deutschland ein Zweifel an der bisherigen Arbeitskultur laut.
          Wie lange drehen sich die Baukräne – wie hier in Hamburg – noch? Die Rahmenbedingungen sind extrem schwierig, die Regierung ist ratlos.

          Baupolitik der Regierung : Dieses Haus braucht niemand

          Erst hatte sie keine Kompetenzen – dann kam auch noch Pech dazu: Bauministerin Klara Geywitz will für mehr bezahlbaren Wohnraum sorgen. Ihre Bemühungen wirken zunehmend verzweifelt.