https://www.faz.net/-gpf-94k8b

„Land vollständig befreit“ : Russland verkündet Sieg über IS in Syrien

  • Aktualisiert am

Kurdische Kämpfer im Juni bei Kämpfen gegen den „Islamischen Staat“ in Raqqa Bild: Reuters

Nach mehr als zwei Jahren hat Russland den Sieg über den „Islamischen Staat“ in Syrien erklärt. Das Land sei nun „vollständig befreit“, sagte ein Vertreter des Verteidigungsministeriums.

          1 Min.

          Das russische Verteidigungsministerium hat am Donnerstag den Sieg über die Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) in Syrien verkündet. „Die russischen Streitkräfte haben ihr Ziel erreicht, die IS-Terrororganisation in Syrien zu besiegen“, sagte ein ranghoher Vertreter des Verteidigungsministeriums in Moskau. Das Land sei nun „vollständig befreit“.

          Russland hat seit Ende September 2015 vor allem mit Luftangriffen auf Seiten der Regierung von Präsident Baschar al Assad in den syrischen Bürgerkrieg eingegriffen. Viele hatten dem russischen Präsidenten Wladimir Putin damals vorausgesagt, er werde ein „russisches Vietnam“ erleben. Doch dazu kam es nicht. Heute ist Russland in Syrien der einflussreichste Akteur und baut seine Macht weiter aus.

          Seit dem Beginn des Konflikts in Syrien im Frühjahr 2011 starben mehr als 340.000 Menschen. Millionen Syrer wurden vertrieben. Der Sondervermittler der Vereinten Nationen, Staffan de Mistura, führt derzeit in Genf Friedensgespräche mit den beteiligten Parteien. Die syrische Regierung will nach mehrtägiger Abwesenheit ab Sonntag wieder an den Gespräche teilnehmen.

          Der IS hatte vor drei Jahren große Teile des Iraks und Syriens überrannt. Den Höhepunkt ihrer Macht erreichte die Miliz im Sommer 2014, nachdem sie die Großstadt Mossul in nur wenigen Stunden unter Kontrolle bringen konnte. Der IS-Anführer Abu Bakr al Bagdadi ließ kurz danach ein „Islamisches Kalifat“ ausrufen und machte sie selbst zum „Kalifen“. Unklar ist, ob er noch lebt. Sein Tod wurde bereits mehrfach verkündet.

          Nach den militärischen Niederlagen ist damit zu rechnen, dass die Extremisten untertauchen und verstärkt auf Terroranschläge sowie eine Guerrilla-Taktik setzen, wie sie es bereits in der Vergangenheit getan hatten. Zudem konzentrierte sich ihre Aktivität zuletzt stärker auf andere Länder.

          So kam es etwa in Afghanistan mehrfach zu Anschlägen, zu denen sich die IS-Terrormiliz bekannte. Profitieren können die Dschihadisten von der politischen Instabilität in den betroffenen Ländern. In Syrien geht der Bürgerkrieg weiter. Im Irak fühlt sich die Minderheit der Sunniten von der Mehrheit der Schiiten diskriminiert. Mit Terroranschlägen gegen Schiiten versucht der sunnitische IS, diesen konfessionellen Konflikt zu schüren.

          Weitere Themen

          Bremst Corona die Fridays for Future Bewegung aus? Video-Seite öffnen

          Luisa Neubauer im Interview : Bremst Corona die Fridays for Future Bewegung aus?

          Inmitten steigender Corona-Zahlen geht „Fridays for Future“ nach langer Pandemie-Pause wieder auf die Straße. Warum die Entscheidung für die Streiks gefallen ist und was die die Klimabewegung aus der Corona-Krise mitnehmen will, erzählt die Klima-Aktivistin Luise Neubauer im Video. Das ganze Interview hören Sie im „F.A.Z. Podcast für Deutschland.“

          50.000 Schüler in Corona-Quarantäne

          Zeitungsbericht : 50.000 Schüler in Corona-Quarantäne

          Die Anzahl an Schülern in Isolation wird sich laut Lehrerverband allein in den nächsten drei Monaten mindestens verdreifachen. Das wird auch Folgen für die Eindämmung der Pandemie haben.

          Topmeldungen

          Besucher auf der Pekinger Automesse probieren den neuen Mercedes V260 L SPV.

          Pekinger Automesse : Autobauer hoffen auf China

          Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie kommt die Autowelt wieder in China zu einer großen Messe zusammen. Die Aussichten für den größten Automarkt sind gut - aber auch die Abhängigkeit von China wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.