https://www.faz.net/-gpf-9g48w

Zwischenstaatlicher Konflikt : Russland verhängt Sanktionen gegen Ukraine

  • Aktualisiert am

Auch sein Sohn steht auf der Sanktionsliste: der ukrainische Präsident Petro Poroschenko Bild: dpa

Russland und die Ukraine befinden sich seit 2014 nicht nur in einem politischen Konflikt, sondern haben sich auch gegenseitig mit Sanktionen überzogen. Moskau legt jetzt nach.

          1 Min.

          Russland hat umfangreiche Sanktionen gegen ukrainische Staatsbürger und Unternehmen verhängt. In einer Mitteilung erklärte die russische Regierung diese Maßnahme als Reaktion auf Strafmaßnahmen der ukrainischen Seite. In einem entsprechenden Regierungserlass werden insgesamt 322 Personen und 68 Unternehmen aufgeführt. Konten und Besitztümer der Betroffenen in Russland sollen demnach blockiert werden, außerdem wird ihnen der Abzug von Kapital aus Russland untersagt.

          Zu den Sanktionierten gehören unter anderem der Sohn des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko sowie die frühere ukrainische Regierungschefin Julia Timoschenko. Betroffen sind außerdem Richter des ukrainischen Verfassungsgerichts, ukrainische Parlamentsabgeordnete und Beamte der Präsidialadministration. Auch Innenminister Arsen Awakow und der Chef des Inlandsgeheimdienstes Wasili Grizak finden sich auf der Liste.

          Schon am 23. Oktober hatte der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew die Einführung von Sanktionen gegen „Hunderte ukrainische Staatsbürger und Unternehmen“ angekündigt. Tags zuvor hatte Präsident Wladimir Putin die Regierung angewiesen, die Sanktionen auszuarbeiten.

          Die aktuellen Strafmaßnahmen ergänzen eine Reihe von Sanktionen, die bereits in Kraft sind. So verhängte Russland 2015 ein Embargo gegen ukrainische Lebensmittel, 2016 folgte ein Transitverbot für ukrainische Waren über russisches Territorium, die für den zentral- und ostasiatischen Markt bestimmt sind.

          Weitere Themen

          Plötzlich ist Trump doch für Masken

          Corona-Pandemie in Amerika : Plötzlich ist Trump doch für Masken

          Bislang weigerte sich Trump, eine Maske zum Schutz vor dem Coronavirus zu tragen. Jetzt erleben die Amerikaner bei ihrem Präsidenten einen Sinneswandel – der mit einem Rekord bei den täglichen Neuinfektionen zusammenhängen könnte.

          Ein Partner nach seinem Geschmack

          FAZ Plus Artikel: Trump und Polens Präsident : Ein Partner nach seinem Geschmack

          Donald Trump gewährt dem um die Wiederwahl kämpfenden Andrzej Duda einen gemeinsamen Auftritt im Weißen Haus. Der polnische Präsident darf sich aber nicht zu laut über die mögliche Truppenverlegung aus Deutschland in sein Land freuen.

          Topmeldungen

          Der Mann ohne Maske: Donald Trump im Mai mit dem obersten Immunologen Anthony Fauci (r.) und Deborah Birx, Koordinatorin der Coronavirus-Arbeitsgruppe des Weißen Hauses

          Corona-Pandemie in Amerika : Plötzlich ist Trump doch für Masken

          Bislang weigerte sich Trump, eine Maske zum Schutz vor dem Coronavirus zu tragen. Jetzt erleben die Amerikaner bei ihrem Präsidenten einen Sinneswandel – der mit einem Rekord bei den täglichen Neuinfektionen zusammenhängen könnte.
          Er hat die besten Aussichten, CDU-Vorsitzender zu werden, aber ist er auch der prädestinierte Kanzlerkandidat? Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen.

          CDU-Vorsitz und K-Frage : Muss Laschet weichen?

          Während Merkel auf der Europawolke schwebt, kommt der Wettbewerb um den CDU-Vorsitz wieder in Fahrt. Die bisherigen Kandidaten sehen dabei alle drei nicht sonderlich gut aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.