https://www.faz.net/-gpf-9g48w

Zwischenstaatlicher Konflikt : Russland verhängt Sanktionen gegen Ukraine

  • Aktualisiert am

Auch sein Sohn steht auf der Sanktionsliste: der ukrainische Präsident Petro Poroschenko Bild: dpa

Russland und die Ukraine befinden sich seit 2014 nicht nur in einem politischen Konflikt, sondern haben sich auch gegenseitig mit Sanktionen überzogen. Moskau legt jetzt nach.

          Russland hat umfangreiche Sanktionen gegen ukrainische Staatsbürger und Unternehmen verhängt. In einer Mitteilung erklärte die russische Regierung diese Maßnahme als Reaktion auf Strafmaßnahmen der ukrainischen Seite. In einem entsprechenden Regierungserlass werden insgesamt 322 Personen und 68 Unternehmen aufgeführt. Konten und Besitztümer der Betroffenen in Russland sollen demnach blockiert werden, außerdem wird ihnen der Abzug von Kapital aus Russland untersagt.

          Zu den Sanktionierten gehören unter anderem der Sohn des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko sowie die frühere ukrainische Regierungschefin Julia Timoschenko. Betroffen sind außerdem Richter des ukrainischen Verfassungsgerichts, ukrainische Parlamentsabgeordnete und Beamte der Präsidialadministration. Auch Innenminister Arsen Awakow und der Chef des Inlandsgeheimdienstes Wasili Grizak finden sich auf der Liste.

          Schon am 23. Oktober hatte der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew die Einführung von Sanktionen gegen „Hunderte ukrainische Staatsbürger und Unternehmen“ angekündigt. Tags zuvor hatte Präsident Wladimir Putin die Regierung angewiesen, die Sanktionen auszuarbeiten.

          Die aktuellen Strafmaßnahmen ergänzen eine Reihe von Sanktionen, die bereits in Kraft sind. So verhängte Russland 2015 ein Embargo gegen ukrainische Lebensmittel, 2016 folgte ein Transitverbot für ukrainische Waren über russisches Territorium, die für den zentral- und ostasiatischen Markt bestimmt sind.

          Weitere Themen

          Berufung abgeschmettert Video-Seite öffnen

          Kardinal Pell bleibt in Haft : Berufung abgeschmettert

          George Pell ist der ranghöchste katholische Geistliche weltweit, der wegen Kindesmissbrauchs verurteilt wurde. Jetzt hat ein australisches Gericht die Gefängnisstrafe gegen den Kurienkardinal und früheren Vatikan-Finanzchef bestätigt.

          Topmeldungen

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          CSU-Politiker Markus Söder

          Gesetzesvorstoß : Söder will Negativzinsen verbieten

          Bayerns Ministerpräsident will ein Gesetz in den Bundesrat einbringen, um Bankeinlagen von Normalsparern bis 100.000 Euro vor Strafzinsen zu schützen. Allerdings haben Gerichte bereits juristische Grenzen für Minuszinsen auf Kontoguthaben gezogen.

          Luxusbauten in New York : Ästhetische Abschottung

          Ein Penthouse für 239 Millionen Dollar: Die Wohlhabendsten schauen von immer größeren Höhen auf das Stadtvolk hinab. New York baut jetzt superdünn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.