https://www.faz.net/-gpf-9qwyq

Vor Regionalwahlen : Russland verbietet politische Werbung auf Google und Facebook

  • Aktualisiert am

Ein Fahrradfahrer fährt an einem Plakat zu den Regionalwahlen in der Moskauer Innenstadt vorbei. Bild: EPA

Die Regionalwahlen in Russland am Sonntag gelten als Stimmungstest für die Regierung. Diese geht nun gegen politische Werbung auf Online-Plattformen vor. Unterdessen wird die oberste Wahlleiterin des Landes mit einem Elektroschocker angegriffen.

          1 Min.

          Die russische Medienaufsicht hat die amerikanischen Konzerne Facebook und Google aufgefordert, politische Werbung am kommenden Wochenende zu streichen. Ein Missachten dieser Anordnung werde als Einmischung in innere Angelegenheiten Russlands gewertet, teilte die Aufsicht am Freitag mit. Am Sonntag sind mehrere kommunale Wahlen angesetzt, darunter auch in Moskau.

          In der russischen Hauptstadt hat es in der Vergangenheit regierungskritische Demonstrationen gegeben, die sich gegen den Ausschluss oppositioneller Kandidaten bei der Wahl richteten. Die Kundgebungen waren teilweise mit massivem und hartem Polizeieinsatz aufgelöst worden.

          In der Nacht zum Freitag wurde zudem die Chefin der zentralen Wahlkommission nach Angaben des Innenministeriums überfallen. Ein maskierter Täter sei über ein Fenster in das Haus von Ella Pamfilowa eingedrungen und habe die Wahlleiterin mit einem Elektroschockgerät verletzt. Der Täter sei danach geflüchtet, teilte die Sprecherin des Innenministeriums, Irina Wolk, mit. Ermittelt werde wegen Raubs, hieß es.

          Am Nachmittag übernahm die oberste Ermittlungsbehörde des Landes den Fall. Untersucht werde zudem ein möglicher Zusammenhang des Überfalls mit der Funktion Pamfilowas. Auch der Geheimdienst ermittele. Die 65-Jährige selbst sagte im russischen Staatsfernsehen, sie habe Kratzer und blaue Flecken davongetragen. Den Eindringling schlug sie demnach mit einem Stuhl und Geschrei in die Flucht.

          Auch in den Vereinigten Staaten gehen Behörden Vorwürfen nach, über Internet-Medien sei der Präsidentschaftswahlkampf zugunsten von Amtsinhaber Donald Trump beeinträchtigt worden. Amerikanische Ermittler vermuten, Russland habe den Wahlkampf beeinflussen wollen. Der russische Präsident Wladimir Putin hat dies zurückgewiesen.

          Weitere Themen

          Einigung über neues Bundespolizeigesetz

          F.A.Z. exklusiv : Einigung über neues Bundespolizeigesetz

          Nach langer Blockade einigen sich die Fraktionen von Union und SPD auf Eckpunkte für ein neues Bundespolizeigesetz. Das könnte der Behörde mehr Kompetenzen verschaffen. Manche Wünsche der Union bleiben aber unerfüllt.

          Meuthen startet Angriff auf rechtes Lager Video-Seite öffnen

          AfD-Parteitag : Meuthen startet Angriff auf rechtes Lager

          Auf dem AfD-Bundesparteitag hat Parteichef Jörg Meuthen einen Frontalangriff auf das rechte Lager gestartet. In seiner Rede in Kalkar kritisierte er eine zunehmend radikale Wortwahl und warnte vor der Nähe zur Querdenken-Bewegung.

          Topmeldungen

          Unser Autor: Oliver Georgi

          F.A.Z.-Newsletter : Die Spielchen des Markus Söder

          Viele Karten sind im Spiel, wenn es um den künftigen Vorsitz der Union geht. Eine trägt sicherlich den Namen von CSU-Chef Markus Söder. Der gab sich bei der Jungen Union vielsagend zu dieser Frage. Der Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.