https://www.faz.net/-gpf-98t3v

Russland und der Fall Skripal : „Ein Zeichen für Putins Verzweiflung“

  • -Aktualisiert am

Behandelt den Geheimdienst anders als früher: Der russische Präsident Wladimir Putin Bild: Reuters

Der russische Geheimdienst-Fachmann Andrej Soldatow betrachtet den Giftanschlag auf Skripal als Tabu-Bruch, der gegen alle Geheimdienst-Logik verstößt. Im Gespräch vermutet er einen politischen Auftrag aus dem Kreml.

          4 Min.

          Steckt Moskau hinter dem Giftanschlag auf Sergej Skripal in Großbritannien?

          Das verwendete Gift weist nach Russland. Zudem war der Aufwand für so eine Tat riesig, nur Moskau hatte ein nachvollziehbares Motiv, und Russland war ja bereits mehrfach in solche Taten verstrickt. Allein deshalb müsste die Reaktion Moskaus sein, mit London zusammenzuarbeiten und alles zu tut, um zur Aufklärung beizutragen. Auch aus Gründen der eigenen Sicherheit, um neue Anschläge dieser Art zu vermeiden. Doch was erleben wir? Genau das Gegenteil. Ständig neue absurde Versionen, die Moskau auftischt. Wenn der Hauptverdächtige statt zu kooperieren Nebelkerzen zündet, belastet ihn das zusätzlich.

          Was für ein Motiv sollte Moskau haben?

          Entscheidend ist, dass die Tat gegen alle Spielregeln der Geheimdienste verstößt, die wir kennen. Zum einen war es bisher ein Tabu, dass Familienmitglieder angetastet werden. Ebenfalls Tabu waren bisher Leute, die offiziell begnadigt und danach ausgetauscht wurden. Die ließ man in Ruhe. Im Gegensatz zu Überläufern, die geflohen sind. Darum lebte Skripal ganz ohne Sicherheitsmaßnahmen, unter seinem echten Namen in England.

          Für wen könnte so ein Tabu-Bruch sinnvoll sein?

          Kein Geheimdienst hat Interesse daran, die Spielregeln zu verletzen – weil sich das am nächsten Tag gegen seine eigenen Leute richten kann. Skripal hatte auch keine Insider-Kenntnisse mehr. Aus Geheimdienst-Logik heraus lässt sich dieser Mordversuch also nicht erklären. Es muss also eine andere Logik dahinterstecken.

          Welche?

          Ein Auftrag aus der Politik. Anders ist die Tat nicht zu erklären. Es sieht aus wie eine Botschaft, ein Signal. Das könnte darin bestehen, Angst zu verbreiten. Zu warnen. Wen? Warum? Da kann man nur spekulieren!

          Steckt der Kreml oder Putin selbst dahinter?

          Eine Version ist, dass es sich um das gezielte Schüren einer Eskalation handelt. In diesem Zusammenhang kann man nicht ignorieren, dass Putin schon einige Wochen vor dem Giftanschlag in seiner Rede an die Nation mit dem Präsentieren von neuen Waffen auf Konfrontations- und Eskalationskurs gegangen ist. Absichtlich. Putin hat viele Jahre Wert darauf gelegt, zu zeigen, dass er sich an die Spielregeln der Geheimdienste hält. Und jetzt plötzlich das. Ein völliger Bruch. In meinen Augen ist das ein Schritt der Verzweiflung.

          Geheimdienstfachmann Andrej Soldatow
          Geheimdienstfachmann Andrej Soldatow : Bild: Privat

          Wieso Verzweiflung? Putin war klar, dass er die Wahlen gewinnt…

          …aber gleichzeitig waren und sind die Leute im Kreml ausgesprochen nervös. Was eigentlich schwer zu erklären ist, denn tatsächlich sitzen sie fest im Sattel. Die haben Angst vor Phantomen. Erst vor wenigen Wochen habe ich aus Kreml-Kreisen gehört, dass man dort massive Furcht vor einer Einmischung der Vereinigten Staaten in die russischen Wahlen hatte. Sie fühlen sich in einem Geheimdienst-Krieg, erwarten ständig eine Attacke. Sie glauben etwa auch, Oppositionsführer Alexej Nawalnyj sei ein Mann der CIA.

          Putins Verteidiger im Westen sagen, der Mordversuch habe ihm doch geschadet.

          So eine Argumentation offenbart großes Unverständnis der Situation in Russland. Die Version, die der Kreml streut, ist, dass die Briten selbst ihren eigenen Agenten, Skripal, vergiftet haben, um Russland die Fußball-WM zu torpedieren. Das schweißt die Menschen in Russland zusammen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.