https://www.faz.net/-gpf-9i2wg

„Neue strategische Waffe“ : Russland testet neue Hyperschall-Rakete

  • Aktualisiert am

Bild aus einem Video, das das russische Verteidigungsministerium am Mittwoch veröffentlichte Bild: Reuters

Russland hat den erfolgreichen Test einer neuen Überschallrakete „Avantgarde“ bekanntgegeben. „Russland hat eine neue strategische Waffe“, sagte Präsident Putin.

          1 Min.

          Russland hat einen neuen Raketentyp mit Hyperschallgeschwindigkeit getestet. Präsident Wladimir Putin sprach am Mittwoch von einer erfolgreichen Erprobung und einem „wichtigen Erfolg“ für das Militär, der nicht nur von nationaler Bedeutung sei. Die Rakete „Avantgarde“ solle im nächsten Jahr in Dienst gestellt werden, kündigte Putin in Moskau an.

          „Russland hat eine neue Art strategischer Waffe.“ Damit werde die Sicherheit seines Landes in den kommenden Jahrzehnten gewährleistet, betonte der Kremlchef.

          Nach Angaben des Kremls wurde die Rakete am Mittwoch von einer Basis südlich des Urals abgefeuert. Es sei ein Ziel auf einem Testgelände in Kamtschatka getroffen worden. Die Entfernung beträgt etwa 6000 Kilometer. Putin habe den Test verfolgt. Er sagte, die Interkontinentalrakete könne mit 20-facher Schallgeschwindigkeit in der Atmosphäre fliegen.

          Nach Darstellung Putins kann dieser Raketentyp von Abwehrsystemen nicht abgefangen werden. Der Kremlchef hatte bereits im Frühjahr zwei Wochen vor der Präsidentenwahl eine Serie neuer Atomwaffen präsentiert und damit international Besorgnis ausgelöst.

          Weitere Themen

           „Chapeau, muss man einfach sagen“

          EU reagiert auf Wahlsieg : „Chapeau, muss man einfach sagen“

          Die EU-Regierungschefs äußern sich erleichtert über das britische Wahlergebnis. Auch Angela Merkel findet lobende Worte für Johnson. Nun wollen sie rasch über die Zukunft verhandeln – im eigenen Interesse.

          Topmeldungen

          Nach den britischen Wahlen : Mehr Blair fürs Volk

          Boris Johnson ist mit voller Wucht gegen die „rote Mauer“ des Labour-Herzlands gefahren und hat große Teile davon zum Einsturz gebracht. Warum fühlt man sich jetzt dennoch an einen früheren Labour-Premier erinnert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.