https://www.faz.net/-gpf-9py3i

Russland : Tausende demonstrieren in Moskau

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Vor den Personenkontrollen der Polizei staut es sich. Die genehmigte Demonstration wird von Hundertschaften mit Schlagstöcken und Helmen begleitet.

          1 Min.

          Begleitet von einem massiven Aufgebot der Polizei haben in Moskau Tausende Menschen gegen Polizeigewalt und für faire und freie Wahlen demonstriert. Erwartet wurden am Samstag zu der von den Behörden genehmigten Kundgebung bis zu 100.000 Teilnehmer. Zu Beginn der Proteste in der russischen Hauptstadt ließ sich aber nur schwer abschätzen, wie viele Menschen angesichts des Regens dem Aufruf der Opposition gefolgt waren.

          Die Opposition will erreichen, dass alle Kandidaten zur Stadtratswahl in vier Wochen zugelassen werden. Regierungskritiker sind dort wegen angeblicher Formfehler bei ihren Registrierungsanträgen nicht zugelassen. Viele prominente Oppositionspolitiker sitzen in Haft. Zu den Protesten haben aber auch bekannte Blogger mit Millionen Followern aufgerufen, um ein Zeichen gegen Polizeigewalt zu setzen.

          Am Rande der Demonstration zogen Hundertschaften von Uniformierten in Schutzwesten, mit Schlagstöcken und Helmen auf. Vor den Personenkontrollen der Polizei staute es sich. Menschen mussten lange warten, um überhaupt zum Versammlungsort zu gelangen. Gekommen waren viele junge Menschen, aber auch Eltern mit ihren Kindern und Ältere.

          Am Rande der Demonstration in Moskau

          Die Demonstranten skandierten mit Blick auf den Präsidenten „Russland ohne Putin“. Auf Transparenten war etwa zu lesen „Geben Sie Moskau die Wahlen zurück“, „Hier wählen wir“, „Ich habe das Recht auf eine Wahl“ oder „Ich bin wütend“. In anderen Städten Russlands wie St. Petersburg gab es Solidaritätskundgebungen.

          Bei nicht erlaubten Protesten waren an den beiden vergangenen Samstagen mehr als 2000 Menschen vorübergehend festgenommen worden. Sicherheitskräfte gingen massiv gegen friedliche Demonstranten vor. Das stieß international auf Kritik.

          Weitere Themen

          Was wird aus den „Dreamern“ in Amerika? Video-Seite öffnen

          Ungewisses Schicksal : Was wird aus den „Dreamern“ in Amerika?

          Barack Obama hat ihnen als Präsident Studien- und Arbeitserlaubnisse gegeben, unter Donald Trump ist ihr Schutzstatus weggefallen: Die „Dreamer“ stehen auf der Kippe. Über das Schicksal der Kinder illegaler Einwanderer muss nun der Oberste Gerichtshof entscheiden.

          Mit Absicht vor den Kopf gestoßen

          Macron setzt nach : Mit Absicht vor den Kopf gestoßen

          Macrons Äußerungen zum „Hirntod“ der Nato gerieten auf viel Kritik. Nun verteidigt sich der französische Präsident beim zweiten Pariser Friedensforum.

          Topmeldungen

          Vereitelter Anschlag : Sie wollten möglichst viele „Ungläubige“ töten

          Drei Männer sollen einen Anschlag mit Sprengstoff im Rhein-Main-Gebiet geplant haben. Laut Polizei waren die Pläne weit fortgeschritten. Die drei Männer aus Offenbach sollen Verbindungen zum IS haben.

          Bevölkerungswachstum : „Ein politisch heikles Thema“

          Die Demographie-Forscherin Alisa Kaps über die Weltbevölkerungskonferenz, schwierige Gespräche mit afrikanischen Regierungschefs, Gegenwind von Abtreibungsgegnern und darüber, wie Rechtspopulisten das Thema Bevölkerungswachstum besetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.