https://www.faz.net/-gpf-9doxk

Russland : Putin-Kritiker Nawalnyj in Moskau festgenommen

  • Aktualisiert am

Aleksej Nawalnyj (Archivbild) Bild: dpa

Wieder ist der russische Regierungskritiker Aleksej Nawalnyj abgeführt worden. Einen Grund nannte die Polizei dafür offenbar nicht. Nawalnyis Sprecherin hat allerdings eine Vermutung.

          Der russische Regierungskritiker Aleksej Nawalnyj ist abermals festgenommen worden, dieses Mal vor seinem Haus in Moskau. Das teilte seine Sprecherin Kira Jarmusch am Samstag auf Twitter mit. Der offizielle Grund der Festnahme sei bislang nicht bekannt, hieß es.

          Nawalnyj ist ein scharfer Kritiker von Präsident Wladimir Putin. Anlässlich der angekündigten umstrittenen Rentenreform hat der Oppositionelle zu landesweiten Protesten für den 9. September aufgerufen. „Wahrscheinlich“ sei das der Grund für die Festnahme, sagte Jarmisch dem Radiosender Moskauer Echo. Auf Twitter bekräftigte Jarmisch ihre Vermutung noch einmal. An dem Tag sollen in der russischen Hauptstadt und in vielen weiteren Gebieten Regionalwahlen stattfinden.

          Der 42 Jahre alte Nawalnyj war im vergangenen Jahr mehrmals festgenommen und zu mehrtägigen Arreststrafen verurteilt worden. Zehntausende Menschen, vor allem Schüler und Studenten, waren seinen Aufrufen zu Protesten gegen Korruption gefolgt. Dabei waren jeweils Hunderte Demonstranten festgenommen worden.

          Weitere Themen

          Gegen die Zombies

          FAZ Plus Artikel: Erbe der Sowjetunion : Gegen die Zombies

          Wo früher die Sowjetunion war, herrschen heute oft Diktatoren, alte Seilschaften und Korruption. Immer mehr junge Leute, denen die eingeimpfte, angstvolle Einordnung ins Kollektiv fremd ist, wollen einen anderen Weg gehen.

          Topmeldungen

          Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.