https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/russland-prozess-gegen-oppositionellen-ilja-jaschin-18497472.html

Prozess gegen Ilja Jaschin : Ein Oppositioneller in Putins Räderwerk

Ilja Jaschin winkt am Dienstag aus dem Panzerglaskäfig vor dem Gericht in Moskau. Bild: dpa

Der Moskauer Kommunalpolitiker Ilja Jaschin steht wegen „Verbreitung wissentlich falscher Informationen“ über Russlands Streitkräfte vor Gericht. Der Prozess folgt einem Drehbuch.

          3 Min.

          „Aquarium“ nennt man den Panzerglaskäfig. Er ist im Moskauer Meschtschanskij-Gericht für Angeklagte vorgesehen. Darin steht Ilja Jaschin in Jeans und Rollkragenpullover. Der 39 Jahre alte Oppositionelle lächelt, grüßt Freunde und Unterstützer. Jaschins Eltern sitzen in der ersten Reihe, so nah wie möglich bei ihrem Sohn. Ihm drohen bis zu zehn Jahre Haft wegen „Verbreitung wissentlich falscher Informationen“ über Russlands Streitkräfte.

          Friedrich Schmidt
          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Das ist einer der Tatbestände, mit denen Moskau nach dem Überfall auf die Ukraine im Frühjahr faktisch die Militärzensur eingeführt hat. In Gesprächen vor der Festnahme im Sommer hat Jaschin geschildert, dass für ihn die Flucht ebenso wenig eine Option sei wie eine Selbstzensur. Das bekräftigt er nun in schriftlichen Interviews. Die Haft werde enden, „die Selbstachtung bleiben“, schreibt er etwa.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.
          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.
          Roger Köppel im Mai 2022 im Bundeshaus in Bern

          Verleger Roger Köppel : Der Geisterfahrer

          Roger Köppel ist ein schräger Kopf und liebt es zu provozieren. Das ging lange gut. Mit seiner Nähe zu Putin gerät der Verleger nun jedoch politisch ins Abseits.