https://www.faz.net/-gpf-73oc5

Russland : Oppositionsführer Udalzow festgenommen

  • Aktualisiert am

Festgenommen: Putin-Gegner Sergej Udalzow Bild: dapd

Sergej Udalzow ist von russischen Spezialeinheiten festgenommen worden. Dem Anführer der „Linken Front“ und Gegner des Präsidenten Wladimir Putin wird die Anstiftung zu Massenunruhen vorgeworfen.

          1 Min.

          Russische Spezialeinheiten haben den Moskauer Oppositionsführer Sergej Udalzow aus seiner Wohnung zu einem Verhör abgeführt. Dem Anführer der sogenannten Linken Front und Gegner von Russlands Präsidenten Wladimir Putin wird Anstiftung zu Massenunruhen vorgeworfen. „Das ist Willkür und eine Provokation. Ich hoffe, die Gesellschaft wird nicht schweigen“, sagte Udalzow am Mittwoch der Agentur Interfax zufolge. Zuvor waren seine Wohnung sowie die seiner Eltern durchsucht worden. Im Falle einer Verurteilung drohen ihm bis zu zehn Jahre Haft. Seine Anwälte rechneten in Kürze mit einem Haftbefehl.

          Bereits Anfang Oktober war Udalzow von der russischen Justiz verhört worden. Zuvor hatte das staatlich kontrollierte Fernsehsender NTW einen Film gesendet, in dem er beschuldigt wurde, gemeinsam mit dem georgischen Politiker Gigi Targamadse, der zum Lager von Präsident Saakaschwili gehört, und mit finanzieller Hilfe russischer Oligarchen im Exil in Russland den gewaltsamen Umsturz zu planen. Angeblich hätten sogar tschetschenische Terroristen in den Plan einbezogen werden sollen, die mit Anschlägen die innenpolitische Lage in Russland destabilisieren sollten. Udalzow wies die Vorwürfe als „Propaganda“ zurück. Er habe mit verschiedenen ausländischen Parlamentariern nur über finanzielle Unterstützung für seine Bewegung gesprochen.

          Udalzow hatte in den vergangenen Monaten die Straßenproteste gegen Putin mit Zehntausenden Teilnehmern mit organisiert. Der Fall beweise, dass der Kreml gegen die Opposition durchgreifen wolle, sagte der Oppositionspolitiker Alexej Nawalny. Er rechne mit weiteren Festnahmen. Auch gegen Nawalny ermittelt die Justiz.

          Weitere Themen

          Die fremde Welt vor der Kaserne

          FAZ Plus Artikel: KSK : Die fremde Welt vor der Kaserne

          Das Kommando Spezialkräfte verliert wegen rechtsextremer Umtriebe eine Kompanie. Der Gipfel der Demütigung, finden ehemalige KSK-Soldaten. Sie fühlen sich schon lange unverstanden.

          Bolsonaro legt Veto gegen Maskenpflicht ein Video-Seite öffnen

          Brasilien : Bolsonaro legt Veto gegen Maskenpflicht ein

          Brasiliens rechtsextremer Präsident Jair Bolsonaro hat sein Veto gegen eine vom Parlament beschlossene Maskenpflicht zur Eindämmung des Coronavirus eingelegt. Der Staatschef nutzte sein Vetorecht, um zwei Artikel aus einem Gesetz zu entfernen, die eine Mundschutzpflicht in Geschäften sowie in Kirchen vorsehen.

          Der Rassentrenner

          FAZ Plus Artikel: Woodrow Wilson : Der Rassentrenner

          Ein Vorfall aus dem Jahre 1914 lässt den Schluss zu, dass Präsident Woodrow Wilson auch eine „dunkle Seite“ hatte. Er trat vehement für die Rassentrennung ein. Seine Universität zieht Konsequenzen.

          Topmeldungen

          Jubel in Rot und Blau: Der FC Bayern gewinnt den DFB-Pokal.

          Sieg im DFB-Pokalfinale : Der FC Bayern ist wieder nicht aufzuhalten

          Die Vitrine wird voll: In einem zeitweise spektakulären Endspiel bezwingen die Münchner Finalgegner Leverkusen und bejubeln ihren 20. DFB-Pokalsieg. Bayer vergibt eine Riesenchance, Torhüter Lukas Hradecky unterläuft ein kurioser Fehler.
          Wer hier einzieht, ist höchst ungewiss: Wirecard wollte sein neues Bürogebäude Mitte kommenden Jahres in Betrieb nehmen.

          Gewerbestandort bei München : Was macht die Wirecard-Insolvenz mit Aschheim?

          Die fetten Jahre für Aschheim sind vorerst vorbei: Noch-Mitarbeiter des insolventen Dax-Konzerns spotten, es ist unklar, wer in das geplante neue Hauptquartier von Wirecard einzieht und der Bürgermeister will zu möglichen Ausfällen der Gewerbesteuer nichts sagen.
          Soldaten des Kommandos Spezialkräfte bei einer Übung im Jahr 2018

          KSK : Die fremde Welt vor der Kaserne

          Das Kommando Spezialkräfte verliert wegen rechtsextremer Umtriebe eine Kompanie. Der Gipfel der Demütigung, finden ehemalige KSK-Soldaten. Sie fühlen sich schon lange unverstanden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.