https://www.faz.net/-gpf-9d5gb

Kreml reagiert auf Amerika : Russland nennt neue Sanktionen „inakzeptabel“

  • Aktualisiert am

Kremlsprecher Dmitrij Peskow bei einer Pressekonferenz in St. Petersburg Bild: Reuters

Die Vereinigten Staaten haben neue Sanktionen gegen Russland angekündigt – wegen des Giftanschlags auf den Doppelagenten Skripal. Putin lässt seinen Sprecher reagieren.

          Der Kreml hat die neuen amerikanischen Sanktionen gegen Russland als „inakzeptabel“ kritisiert. Die Verbindung der neuen Strafmaßnahmen mit dem Fall des ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal im britischen Salisbury im März sei „absolut inakzeptabel“, sagte Kremlsprecher Dmitrij Peskow am Donnerstag vor Journalisten. Moskau hoffe allerdings weiterhin auf „konstruktive Beziehungen zu Washington“.

          Die Vereinigten Staaten hatten wegen des Giftanschlags auf Skripal und dessen Tochter in Großbritannien weitere Sanktionen gegen Russland verhängt. Die Strafmaßnahmen sollen in etwa zwei Wochen in Kraft treten und zielen auf Exporte bestimmter Technologien.

          Skripal und seine Tochter waren Anfang März in England durch den Nervenkampfstoff Nowitschok schwer verletzt worden. Das seltene Gift war in der Sowjetunion entwickelt worden. Moskau bestreitet allerdings, für die Vergiftungen verantwortlich zu sein.

          Die russische Börse und der Rubel befanden sich einen Tag nach der Ankündigung abermaliger Sanktionen am Donnerstag auf Talfahrt. Ein Dollar entsprach am Morgen 66,48 Rubel, das war der niedrigste Wert der russischen Währung seit November 2016. Die beiden wichtigsten Indizes der Börse in Moskau, der RTS und der Moex, gaben zu Handelsbeginn um 3,2 Prozent beziehungsweise 1,16 Prozent nach.

          Weitere Themen

          Was die Bundeswehr braucht

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Trump setzt Attacken gegen Demokratinnen fort Video-Seite öffnen

          „Schwache Menschen” : Trump setzt Attacken gegen Demokratinnen fort

          Der amerikanische Präsident Donald Trump fordert eine Entschuldigung von vier demokratischen Parlamentarierinnen, die ihm nicht patriotisch genug sind. In seinem neuen Tweet warf Trump den Abgeordneten vor, die Demokratische Partei zu „zerstören".

          Israel reißt Häuser in Ostjerusalem ab

          Stadtteil Sur Bahir : Israel reißt Häuser in Ostjerusalem ab

          Von dem Abriss sind insgesamt 13 Häuser mit mehr als 70 im Bau befindlichen Wohnungen betroffen. Bewohner und Aktivisten wurden zwangsevakuiert. Die Palästinensischen Befreiungsorganisation spricht von einem „Kriegsverbrechen“.

          Topmeldungen

          Auf den Schützenpanzer Puma warten die Panzergrenadiere immer noch.

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Engpass bei Medikamenten : Wenn die Arznei nicht mehr zu haben ist

          Patienten im Rhein-Main-Gebiet bekommen immer häufiger nicht ihre benötigten Medikamente. Apotheker müssen manche Kunden aufgrund von Lieferengpässen wegschicken. Doch das Problem ist längst nicht mehr nur regional.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.