https://www.faz.net/-gpf-a16dz

Früherer Journalist Safronow : Russland verhaftet mutmaßlichen Nato-Spion

  • Aktualisiert am

Iwan Safronow (2.v.l.) hinter Gittern: Der Berater der Raumfahrtbehörde Roskosmos wurde bereits vernommen. Bild: dpa

Russlands Geheimdienst hat einen mutmaßlichen Nato-Spion festgenommen. Iwan Safronow war ein Berater der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos. Seine Verhaftung soll aber im Zusammenhang mit seinem früheren Job als Journalist stehen.

          2 Min.

          Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hat einen prominenten Berater der Raumfahrtbehörde Roskosmos wegen Hochverrats festgenommen. Der 30 Jahre alte Iwan Safronow habe für die Nato Informationen gesammelt und diese auch übergeben, teilte der FSB in Moskau am Dienstag mit. Dabei habe es sich um Staatsgeheimnisse zur militär-technischen Kooperation, Verteidigung und nationalen Sicherheit Russlands gehandelt. Der Geheimdienst veröffentlichte ein Video von der Festnahme. Der auch als Journalist in Russland bekannte Safronow wies die Vorwürfe als absurd zurück.

          Nach einer Mitteilung von Roskosmos steht die Festnahme nicht im Zusammenhang mit Safronows Arbeit bei der Behörde, wo er den Chef Dmitri Rogosin berät und für Kommunikationsaufgaben zuständig ist. Er war im Mai zu Roskosmos gewechselt und habe keinen Zugang zu Staatsgeheimnissen gehabt. Safronow ist ein bekannter Journalist in Russland, der auch bei der Zeitung „Kommersant“ gearbeitet und dort unter anderem über militärische Angelegenheiten berichtet hatte.

          Verpassen Sie keinen Moment

          Sichern Sie sich F+ 3 Monate lang für 1 Euro je Woche und lesen Sie alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Nach Angaben seiner Anwälte wird ihm vorgeworfen, in seiner Zeit als Journalist für den tschechischen Geheimdienst im Auftrag der Vereinigten Staaten gearbeitet zu haben. Es ging demnach um angebliche Informationen über die Arbeit Russlands im Nahen Osten und Afrika. Safronow glaube, dass seine Arbeit als Journalist mit dem Fall in Verbindung stehe.

          Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte nach Angaben der Agentur Interfax, dass die Festnahme nicht im Zusammenhang mit Safronows früherer journalistischen Arbeit stehe. Details seien dem Kreml aber nicht bekannt. Auch Präsident Wladimir Putin sei nicht informiert worden, sagte Peskow. Er gehe davon aus, dass die Spionageabwehr Russlands Qualitätsarbeit abliefere.

          Aus Solidarität mit dem angesehenen ehemaligen Journalisten versammelten sich am Dienstag zahlreiche Menschen vor dem FSB-Hauptgebäude in Moskau. Bei den Mahnwachen sollen nach Berichten mehr als 20 Menschen festgenommen worden sein, darunter auch die bekannte Moderatorin und ehemalige Präsidentschaftskandidatin Xenia Sobtschak.

          Safronow soll nach Medienberichten einen Bericht im „Kommersant“ über russische Waffenexporte geschrieben haben, der Geheimnisse beinhaltet haben könnte. In einem Artikel sei es um Lieferungen von Kampfjets an Ägypten gegangen. Der Beitrag wurde von der Internetseite gelöscht. Die Redaktion solidarisierte sich mit Safronow und nannte ihn einen „echten Patrioten“, der stolz über das Militär und die Raumfahrt Russlands geschrieben habe. Die Menschenrechtlerin Olga Romanowa sagte, für die Veröffentlichung mutmaßlicher geheimer Informationen dürfe nicht der Journalist bestraft werden, verantwortlich sei die Quelle.

          Safronows Vater war ebenfalls „Kommersant“-Korrespondent, der über militärische Belange schrieb. Er kam 2007 unter mysteriösen Umständen bei einem Fenstersturz ums Leben.

          Hinter Gittern: Wurde Safronow seine kritische Berichterstattung zum Verhängnis?
          Hinter Gittern: Wurde Safronow seine kritische Berichterstattung zum Verhängnis? : Bild: dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Innenansicht des „IBM Quantum System One“

          Quantencomputer vorgestellt : Rechnen mit kleinsten Teilchen

          Bei Stuttgart steht der erste kommerziell nutzbare Quantencomputer in Europa. Die Forschung verspricht sich von ihm bahnbrechende Ergebnisse, die Industrie kräftige Impulse.
          Franco A. und sein Verteidiger Johannes Hock am 25. Mai im Oberlandesgericht Frankfurt

          Prozess gegen Franco A. : Rechercheur oder Terrorist?

          Warum hielt Franco A. die Identität als Flüchtling über 15 Monate aufrecht, wenn es ihm angeblich nur um die Aufdeckung von Missständen ging ? Im Prozess vor dem Oberlandesgericht Frankfurt hat er zwar viel gesagt – aber die zentralen Fragen bleiben offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.