https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/russland-meldet-vollstaendige-eroberung-der-region-luhansk-18146533.html

Erbitterter Kampf : Russland meldet Eroberung von Lyssytschansk– Ukraine widerspricht

  • Aktualisiert am

Das von der Militärverwaltung der Region Luhansk zur Verfügung gestellte Foto zeigt ein vom Krieg verwüstetes Lyssytschansk am 3. Juli 2022. Bild: dpa

Das Verteidigungsministerium in Moskau hat erklärt, mit der Einnahme der ostukrainischen Stadt Lyssytschansk die Kontrolle über die Region Luhansk übernommen zu haben. Die Ukraine bestreitet das.

          1 Min.

          Die Ukraine hat russischen Angaben widersprochen, wonach die Stadt Lyssytschansk im Osten des Landes von Russland erobert worden sei. Die Stadt stehe nicht unter vollständiger russischer Kontrolle, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Kiew am Sonntag dem britischen Sender BBC. Die Situation sei seit einiger Zeit jedoch „sehr intensiv“, russische Truppen griffen die Stadt permanent an.

          „Für Ukrainer hat der Wert menschlichen Lebens oberste Priorität“, sagte der Sprecher weiter. „Deshalb könnten wir uns manchmal aus gewissen Gebieten zurückziehen, um sie in der Zukunft zurückzuerobern.“ Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu hatte zuvor gesagt, Russland habe die völlige Kontrolle über Lyssytschansk und das gesamte Gebiet Luhansk.

          Der ukrainische Ministeriumssprecher sagte dazu, der Donbass sei nicht verloren, selbst wenn Russland ganz Luhansk erobere. Es gebe dort weitere große Städte, vor allem im Gebiet Donezk, die unter ukrainischer Kontrolle seien. „Diese Städte waren in den vergangenen Tagen Ziel schwerer Raketenangriffe und von Artilleriebeschuss. Aber der Kampf um den Donbass ist noch nicht vorbei.“

          In Lyssytschansk lebten vor Beginn des Kriegs mehr als 100.000 Menschen. Die Nachbarstadt Sjewjerodonezk hatte Russland zuvor schon erobert. Der Krieg dauert inzwischen schon mehr als vier Monate.

          Die Eroberung von Luhansk und zuletzt insbesondere von Lyssytschansk war zuletzt eines der wichtigsten Kriegsziele Russlands. Die Gebiete Luhansk und Donezk in der Ukraine bilden den Donbass. Die russische Offensive konzentrierte sich in den vergangenen Wochen vor allem darauf, das Gebiet, über dessen Teile prorussische Separatisten seit 2014 die Kontrolle übernahmen, vollständig zu beherrschen. Kürzlich war es ihr nach zermürbenden Kämpfen gelungen, die Nachbarstadt Sjewjerodonezk auf der anderen Flussseite von Lyssytschansk einzunehmen.

          Auch aus anderen Landesteilen wurden Kampfhandlungen gemeldet. Russische Truppen gelangen nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Moskau Schläge gegen militärische Infrastruktur im ostukrainischen Charkiw. Im Süden wiederum sei am Rand von Mykolajiw ein Stützpunkt getroffen worden, der von ausländischen Kämpfern genutzt werde.

          Die Ukraine wiederum meldete, sie habe in der russisch-besetzten Stadt Melitopol im Süden des Landes eine Militärbasis mit mehr als 30 Treffern aus der Luft zerstört. Die von Russland eingesetzte Verwaltungsbehörde erklärte, es habe zwar keine Opfer gegeben, es seien aber mehrere private Wohnhäuser in der Nähe eines Flugfeldes getroffen worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sicher ist sicher: Ein verschlossenes Bohrloch in Barnstorf

          Gas-Krise : Fracking wäre eine Lösung

          Noch vor dem Ukrainekrieg hielt eine Expertenkommission der Bundesregierung fest: Die Risiken des Frackings sind heute beherrschbar. Doch die Ampel tut so, als hätte es diesen Bericht nie gegeben. Und sie scheut den Konflikt mit Umweltaktivisten.
          In vielen Industrien, wie etwa in der Papierherstellung, wird der Energieträger Gas für die Produktion benötigt.

          Zuschlag zum Gaspreis : Fünf Cent mehr je Kilowattstunde?

          Große Erwartungen ranken sich um die Gasumlage. Die Industrie stellt sich auf fünf Cent je Kilowattstunde ein. Die Entscheidung fällt am Sonntag.

          Ein ewiger Krisen-Klub? : Der HSV schon wieder

          Investor Kühne macht den nächsten Versuch, den Hamburger SV mit Millionen zurück in die Bundesliga zu bringen. Das Geld hätte der Klub bitter nötig. Und hinter den Kulissen tobt heftiger Streit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.