https://www.faz.net/-gpf-8w8sx

Zeichen der Entspannung? : Russland kürzt Militärausgaben

Übung des russischen Militärs im Schwarzen Meer (Archivbild) Bild: AP

Für das Militär gibt Russland seit längerer Zeit wieder deutlich weniger Geld aus. Warum ist das so – und haben die Einsparungen einen Einfluss auf die Übungstätigkeit der Streitkräfte?

          1 Min.

          Moskau spart. Der Verteidigungshaushalt für das laufende Jahr wird gekürzt. Über die Höhe der Einsparungen herrschte zunächst Unklarheit. Das gewöhnlich gut informierte militärwissenschaftliche Verlagsportal Jane's bezifferte Mitte März unter Verweis auf Angaben der russischen Staatskasse die Einsparungen auf eine Billion Rubel oder knapp 25 Prozent des ausgewiesenen Verteidigungshaushalts.

          Militärwissenschaftler wie der Russlandspezialist Michael Kofman bezeichneten den Jane's-Bericht später als falsch. Die zusammen mit dem schwedische Friedensforschungsinstitut Sipri in Fragen von Verteidigungsausgaben weltweit führende Londoner Denkfabrik IISS bezifferte das Budget für 2017 am Freitag mit 2,84 Billionen Rubel. Das wären knapp zehn Prozent weniger als 2016.

          Die Einsparungen kommen nicht überraschend. Bereits 2016 war laut IISS-Angaben das Verteidigungsbudget leicht von 3,16 auf 3,15 Billionen Rubel gesunken, nachdem die Ausgaben seit 2011 stark gewachsen waren. Zudem hatte Russland im Oktober vergangenen Jahres angekündigt, in den Jahren 2017 bis 2019 die Verteidigungsausgaben weiter senken zu wollen. Die jetzigen Einsparungen lägen laut Ansicht von Militärexperten geringfügig über den bereits avisierten Maßnahmen.

          Das russische Verteidigungsbudget war 2016 weltweit das drittgrößte hinter China und, mit weitem Abstand, den Vereinigten Staaten. Allerdings sind Vergleiche etwa angesichts unterschiedlicher Personalkosten und teils versteckter Budgets stets schwierig.

          Auf die seit Jahren rege Übungstätigkeit der russischen Streitkräfte haben die Kürzungen indes bislang keinen Einfluss. Wie das Moskauer Verteidigungsministerium am Freitag bekanntgab, beenden heute 2.500 Soldaten ein vier Tage langes Manöver mit gepanzerten Fahrzeugen und zahlreichen Kampfflugzeugen auf der von Russland 2014 annektierten Halbinsel Krim.

          In einer früheren Version des Textes hießt es, Russland habe seine Militärausgaben auf 2,8 Trillionen Rubel gesenkt. Hierbei handelte es um einen Übersetzungsfehler. Wir bitten, dies zu entschuldigen.

          Weitere Themen

          „Das ist grüner Sozialismus“

          Söder attackiert die Grünen : „Das ist grüner Sozialismus“

          Die Grünen wollten höhere Steuern und neue Schulden und nähmen sogar das Wort Enteignungen in den Mund, kritisiert der CSU-Vorsitzende beim Politischen Aschermittwoch in Passau. Mit einem solchen Programm seien die Grünen für die CSU im Bund nicht koalitionsfähig.

          Demokraten gehen Sanders an Video-Seite öffnen

          „Russland hilft dir“ : Demokraten gehen Sanders an

          Michael Bloomberg warf dem linksgerichteten Bernie Sanders vor, Russland würde ihn unterstützen, damit Trump es am Ende leichter hätte, die Präsidentschaftswahl zu gewinnen. Die TV-Debatte in South Carolina spitze sich vor den Vorwahlen im Bundesstaat zu.

          Topmeldungen

          Söder attackiert die Grünen : „Das ist grüner Sozialismus“

          Die Grünen wollten höhere Steuern und neue Schulden und nähmen sogar das Wort Enteignungen in den Mund, kritisiert der CSU-Vorsitzende beim Politischen Aschermittwoch in Passau. Mit einem solchen Programm seien die Grünen für die CSU im Bund nicht koalitionsfähig.
          Die Gerechtigkeit lässt auf sich warten, dafür liegt der Polizeidiener in hoffnungslos veralteter und zusammengestöpselter Uniform - sein Zweispitz war um 1800 modern - auf der Lauer: Carl Spitzwegs „Fiat Justitia“ von 1857.

          Spitzweg im Präsidentenbüro : Klebt da Blut an der Wand?

          Jahrzehntelang hing im Bundespräsidentenbüro ein nur scheinbar harmloses Gemälde von Carl Spitzweg – „Fiat Justitia“, „Es werde Gerechtigkeit!“. Ein Spiegel deutscher Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.