https://www.faz.net/-gpf-9ds8g

300.000 Soldaten : Russland kündigt größtes Manöver seit Jahrzehnten an

  • Aktualisiert am

Kampfflugzeuge während dem umstrittenen russisch-weißrussischen Manöver «Sapad» 2017 in Weißrussland Bild: dpa

Der russische Präsident Wladimir Putin wirft der Nato vor, immer näher an die russische Grenze heranzurücken. Russland sei daher gezwungen, seine militärische Infrastruktur zu stärken.

          Die russische Regierung hat die größte Militärübung seit Jahrzehnten angekündigt. Mehrere russische Nachrichtenagenturen zitierten am Dienstag Verteidigungsminister Sergej Schoigu mit den Worten, das Manöver „Wostok-2018“ werde im September in den zentralen und östlichen Militärbezirken stattfinden. An ihm sollten fast 300.000 Soldaten, zwei Flottenverbände und 1000 Flugzeuge und Hubschrauber teilnehmen. Die Zahl der Teilnehmer liegt damit deutlich höher als die Gesamtstärke der Bundeswehr mit fast 180.000 Soldaten. Das Manöver werde „so etwas wie eine Wiederholung von Sapad-81 sein, aber in mancherlei Hinsicht sogar noch größer“, sagte Schoigu laut Berichten russischer Nachrichtenagenturen in Anspielung auf eine Militärübung im Jahr 1981 in Osteuropa.

          Russlands Militärausgaben gehen zurück

          Im vergangenen Jahr hatte Russland gemeinsam mit Weißrussland das Manöver „Sapad-2017“ abgehalten. Nach Regierungsangaben waren daran etwa 12.700 Soldaten beteiligt. Nato-Vertreter gingen jedoch davon aus, dass die Zahlen deutlich höher lagen als von Moskau angegeben. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte angesichts der Übung von einer „Machtdemonstration“ Moskaus gesprochen, Frankreich von einem „Einschüchterungsversuch“.

          Präsident Putin wirft der Nato vor, mit ihren Einrichtungen immer näher an die russische Grenze heranzurücken. Russland sei daher gezwungen, seine militärische Infrastruktur zu stärken.

          Russland hat bei der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim 2014 und im Syrien-Krieg sein Militär eingesetzt. Einer Anfang Mai veröffentlichten Studie zufolge sind die Militärausgaben des Landes allerdings im vergangenen Jahr erstmals 1998 zurückgegangen. Einige Regierungsvertreter haben sich dafür ausgesprochen, weniger Geld in die Armee zu stecken und stattdessen die Sozialausgaben zu erhöhen.

          Ein Kampfpanzer des Typs T-72B überquert am 21. Juli 2017 eine Ponton-Brücke auf dem Truppenübungsplatz Sergeyevsky im östlichen Militärdistrikt. Öffnen

          Weitere Themen

          Das steht im Mueller-Bericht Video-Seite öffnen

          Be- oder Entlastung für Trump? : Das steht im Mueller-Bericht

          Präsident Donald Trump sieht sich durch den Bericht von Sonderermittler Mueller komplett entlastet. Doch Mueller entlastet Trump keineswegs vom Vorwurf, im Wahlkampf mit Russland zusammengearbeitet zu haben.

          Topmeldungen

          Busunglück von Madeira : Das Gaspedal oder die Bremsen

          Nach dem schweren Busunglück auf Madeira mit 29 Toten wird über die Ursache gerätselt. Augenzeugen berichten, dass der Fahrer vergeblich versuchte, den Bus gegen eine Mauer zu steuern. Bremsspuren soll es keine geben.

          Donald Trump : Schuldig im Sinne der Politik

          Der Bericht von Sonderstaatsanwalt Mueller bestätigt üble Ahnungen über die Zustände im Weißen Haus – aber nicht über eine vermeintliche Verschwörung mit dem Kreml.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.