https://www.faz.net/-gpf-8077n

Russlands Außenminister : Lawrow: Einige Länder wollen über alle herrschen

  • Aktualisiert am

Russlands Außenminister Sergej Lawrow Bild: dpa

Russlands Außenminister Lawrow hat sich harsch über eine Blockade des UN-Sicherheitsrats beschwert. Das Gremium sei nur noch dazu da, Entscheidungen westlicher Länder abzusegnen.

          1 Min.

          Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat eine Reform des UN-Sicherheitsrats gefordert. Das Gremium sei nur noch dazu da, Entscheidungen westlicher Länder abzusegnen, sagte Lawrow am Montag bei einer Ratsdebatte in New York. Einige Länder wollten „die internationalen Angelegenheiten dominieren“ und „über alle anderen herrschen“.

          Der Rat müsse grundlegend reformiert werden, um wieder zu alter Stärke zurückzufinden. „Wir sehen, dass es einen Bedarf gibt, gemeinsam Maßnahmen zu treffen, um die Doppelmoral aus der internationalen Politik zu entfernen und den Sicherheitsrat wieder zu seiner Rolle als leitende Institution zu führen, die gemeinsam auf Respekt basierende Lösungen findet.“

          Amerika warf Russland abermals vor, die im Osten der Ukraine kämpfenden Separatisten auszubilden und zu unterstützen. Das verstoße gegen die Grundregeln der Vereinten Nationen, sagte die amerikanische Botschafterin Samantha Power.

          Eigentlich hätte es bei der offenen Debatte, die die derzeitige chinesische Ratspräsidentschaft angesetzt hatte, um die Arbeit des Sicherheitsrats in den vergangenen 70 Jahren gehen sollen. Russland und Amerika nutzten die Gelegenheit aber  für einen Schlagabtausch im offiziell mächtigsten UN-Gremium.

          Weitere Themen

          Merkel mahnt Europa zur Einheit Video-Seite öffnen

          EU-Ratspräsidentschaft : Merkel mahnt Europa zur Einheit

          Die Bundeskanzlerin hat in Brüssel das Programm für die deutsche EU-Ratspräsidentschaft vorgestellt. „Wir sind alle verwundbar“, sagte die Bundeskanzlerin in ihrer Rede vor dem Europäischen Parlament. Zugleich drängte sie auf eine Einigung in EU-Finanzfragen noch im Sommer.

          Der Diktator wird nervös

          FAZ Plus Artikel: Vor der Wahl in Belarus : Der Diktator wird nervös

          Nie zuvor bekamen Oppositionskandidaten in Belarus so viel Unterstützung aus der Bevölkerung wie jetzt. Auch sonst ist vor der Wahl in diesem Jahr vieles anders als sonst. Präsident Aleksandr Lukaschenka reagiert mit massiver Repression.

          Topmeldungen

          In der Corona-Krise sind viele Unternehmen auf Hilfe vom Staat angewiesen.

          Gelder für Unternehmen : Das Risiko der Corona-Beihilfen

          Mit den Beihilfen für Unternehmen kam auch die Erleichterung bei vielen deutschen Geschäftsführern. Doch die Zahlungen sind an strenge Auflagen gebunden – vieles kann dabei schiefgehen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.