https://www.faz.net/-gpf-9nugf

Justiz in Russland : „Ich hätte nie gedacht, dass ich bei meiner Beerdigung dabei sein würde“

Moskau: Der Journalist Iwan Golunow vor Gericht Bild: EPA

Der Journalist Iwan Golunow wurde den Mächtigen gefährlich. Nun steht er vor Gericht – angeblich wegen Drogenhandels. Selbst für russische Verhältnisse ist der Fall schockierend.

          Eine solche Welle der Solidarität hat Russland lange nicht erlebt. Sie gilt Iwan Golunow, einem 36 Jahre alten Investigativjournalisten des Nachrichtenportals Meduza. Für die Ermittler, die Golunow am Donnerstagnachmittag in Moskau festnahmen, ist es ein ganz normaler Fall von Rauschgifthandel in großem Umfang. Für eine wachsende Öffentlichkeit und viele Russen, die seit Freitag in Moskau und anderen Städten für Golunow demonstrierten, geht es darum, einen Journalisten mit einem fabrizierten Verfahren mundtot zu machen. Und zwar auf brutale Weise, wie um ein Zeichen der Allmacht zu setzen.

          Friedrich Schmidt

          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Als Golunow am Samstagabend einem Richter vorgeführt wurde, in einem Bauklotz im Westen der Stadt, weinte er vor Erschöpfung, hatte kaum geschlafen und gegessen. Auch war die 48-Stunden-Frist, in der man laut Gesetz ohne richterliche Entscheidung festgehalten werden darf, zu diesem Zeitpunkt längst abgelaufen. „Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal bei meiner Beerdigung dabei sein würde“, brachte Golunow hervor. Dass sein Fall selbst für die harten russischen Verhältnisse schockiert, mag erklären, weshalb sich auch viele Vertreter der Staatsmedien für Golunow einsetzen, die sonst kaum mit Medien wie Meduza an einem Strang ziehen.

          „Die Redaktion fordert Blut“

          Golunow hatte am Donnerstag ein kritisches T-Shirt angezogen, das nun auf allen Bildern aus Polizeidienststellen und Gericht zu sehen ist: „Die Redaktion fordert Blut“, steht da auf schwarzem Grund auf der Brust. Am Arm prangt das wohl lizenzlos verwendete Logo des Staatssenders RT. Mehrmals schon sind Journalisten und andere Kritiker der Macht in Russland mit Rauschgiftverfahren überzogen worden, die als fabriziert gelten; der jüngste bekannte Fall betraf den Vertreter der Menschenrechtsorganisation Memorial in Tschetschenien, Ojub Titijew, der im März zu vier Jahren Haft verurteilt wurde und von diesem Montag an vor Gericht steht. Er hofft, auf Bewährung freizukommen.

          Besonders in der Provinz ist die Arbeit als unabhängiger Journalist gefährlich. Ein Faktor für die ungewöhnliche Empörung im Fall Golunow ist daher der Ort der Festnahme: mitten im glitzernden Zentrum von Moskau. Als Journalist hat Golunow die finanzielle Seite dieser Moskauer Pracht detailliert beschrieben, mit Angaben darüber, wer an öffentlichen Aufträgen verdient, am Geschäft mit dem überall verbauten Granit, an der Dekoration von Straßen. Golunow nannte Namen, ordnete Besitztümer zu. Er hat in vielen renommierten Medien gearbeitet und ist als gewissenhafter, genauer Rechercheur angesehen.

          Kollegen und Unterstützer versammeln sich am Samstag vor dem Gerichtsgebäude.

          Aber auch die Umstände seiner Verhaftung alarmieren viele. Erst am frühen Freitagmorgen, Golunow war schon länger als zwölf Stunden in Polizeigewahrsam, rief ein Ermittler eine Freundin Golunows an. Die schaltete Anwälte ein. Polizisten wollen 3,65 Gramm N-Methylephedrin im Rucksack und 5,42 Gramm Kokain in der Wohnung des Journalisten entdeckt haben – so viel, dass es für einen schweren Fall reicht: Golunow drohen bis zu zwanzig Jahre Haft. Der Vorwurf: versuchter Handel mit einer „großen Menge“ an Drogen.

          Golunow gab über seine Anwälte an, den Rucksack während der Polizei-Aktivitäten zeitweise aus den Augen verloren zu haben. In seiner Wohnung seien Beamte zwanzig bis dreißig Minuten allein gewesen. Die Polizei veröffentlichte Bilder, die aus Golunows Wohnung stammen sollten und Säcke mit Pulver zeigten, musste dann aber zugegeben, dass sie bis auf ein Foto gar nicht in Golunows Wohnung aufgenommen worden waren. Der Journalist wurde auch nicht gleich, wie es üblich ist, an Händen und Nägeln auf Rauschgiftspuren untersucht, sondern erst am Freitagabend, nachdem Medien berichtet hatten, die Polizei weigere sich, ihn untersuchen zu lassen.

          Golunow gab an, geschlagen worden zu sein. Die Polizei wies das zurück. Laut einer Anwältin äußerten Ärzte der Ersten Hilfe den Verdacht auf zwei gebrochene Rippen sowie auf Gehirnerschütterung, stellten Quetschungen und Blutergüsse fest. Golunow wurde erst am Samstagnachmittag auf Drängen der Anwälte in eine von der Polizei ausgewählte Moskauer Klinik gebracht, deren Direktor ein häufiger Gast des Staatsfernsehens ist und außer einem Hämatom am linken Jochbein nichts bemerkt haben wollte.

          „Das ist kein Sieg, das ist nur der Anfang“

          In zahlreichen Stellungnahmen, Videos und Solidaritätsadressen in Medien und sozialen Netzwerken hieß es über den Fall Golunow: Wenn es nicht gelinge, ihn freizubekommen, könne die Willkür jeden treffen, nicht nur Journalisten.

          Ein Beispiel für deren Nöte ist Golunows Arbeitgeber: das Nachrichtenportal Meduza, das zwar auf Russisch berichtet, aber im lettischen Riga sitzt und in Russland nur Korrespondenten hat, entstand aus Teilen der Belegschaft des einst führenden Nachrichtenportals Lenta.ru, das in Moskau beheimatet ist und 2014 auf Linie gebracht wurde. Golunow selbst soll viele Monate lange bedroht worden sein. Im Gerichtssaal sagte er am Samstagabend, das Rauschgift sei ihm wegen einer Enthüllung über das – notorisch umkämpfte und in jeder Hinsicht düstere – Beerdigungsgeschäft untergeschoben worden.

          Der im vergangenen August auf Meduza erschienene Artikel beschreibt, wie Staatsdiener diverser ziviler Stellen und Sicherheitsbehörden mit „Banditen“ den Markt teilten. Einen weiteren Artikel zu dem Thema habe er just am Donnerstag seinem Redakteur geschickt, kurz vor der Festnahme, sagte Golunow. Er sei unschuldig, habe nie Drogen genommen und bereit, mit den Ermittlern zusammenzuarbeiten, wenn sie die „ehrlichen Spielregeln“ einhielten.

          Zehntausende unterzeichneten am Wochenende eine Online-Petition für Golunows Freilassung. Am Freitag standen in Moskau Leute Schlange, um mit Schildern in der Hand vor die Moskauer Innenbehörde zu treten – der Reihe nach, einzeln und mit Abstand, denn nur Einzeldemonstrationen sind erlaubt. Einige Journalisten wurden abgeführt, aber später wieder laufengelassen. Am Samstag sammelten sich dann Hunderte junge Russen vor dem Gerichtsgebäude, skandierten „Schiebt euch Gewissen unter“ (statt anderen Leuten Rauschgift) und „Freiheit für Iwan“ – so laut, dass es im Gerichtssaal zu hören war. Als die Nachricht die Runde machte, dass Golunow nicht, wie von den Ermittlern beantragt, wegen „Verdunkelungsgefahr“ in Untersuchungshaft, sondern nach Entscheidung des Gerichts unter Hausarrest gehalten wird, brach Jubel aus. Ohne den Druck, so die einhellige Meinung, wäre es noch schlimmer gekommen.

          „Das ist kein Sieg, das ist nur der Anfang“, sagte die Gründerin von Meduza, Galina Timtschenko, nach Verlassen des Gerichtsgebäudes in die Kameras. „Iwan Golunow ist völlig unschuldig und muss frei sein.“ Die Redaktion dankte in einer Erklärung für eine „beispiellose Kampagne der journalistischen Solidarität“ und kündigte an, Golunows Recherchen fortzusetzen.

          Weitere Themen

          Gegen die Zombies

          FAZ Plus Artikel: Erbe der Sowjetunion : Gegen die Zombies

          Wo früher die Sowjetunion war, herrschen heute oft Diktatoren, alte Seilschaften und Korruption. Immer mehr junge Leute, denen die eingeimpfte, angstvolle Einordnung ins Kollektiv fremd ist, wollen einen anderen Weg gehen.

          Topmeldungen

          Gefährliche Hitzewelle : Amerikas Sommer der Extreme

          In vielen Gegenden Amerikas herrschen derzeit gefährlich hohe Temperaturen. Städte wie New York müssen sich in Zukunft auf noch extremere Sommer einstellen, warnen Klimaforscher.

          Attacke von Tony Blair : „Johnson ist kein Dummkopf“

          Der frühere britische Premierminister Tony Blair sieht einer möglichen Regierung von Boris Johnson kritisch entgegen. Die CDU wiederum könnte sich vorstellen, dass Johnson positiv überrascht.
          Weiß, was uns fehlt: ARD-Hauptstadtkorrespondentin Kristin Joachim.

          Klimahysterie im Ersten : Wir müssen gezwungen werden!

          Von der ARD lernen heißt, gehorchen lernen. Den Eindruck bekommt man, wenn man abends die „Tagesthemen“ einschaltet oder morgens das Radio. Da werden Vorschriften gemacht, dass es nur so kracht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.