https://www.faz.net/-gpf-vzcx

Russland : Gorbatschow gründet sozialdemokratische Bewegung

  • Aktualisiert am

Michail Gorbatschow Bild: dpa

Der frühere sowjetische Präsident Michail Gorbatschow klagt über ein Ausufern der Staatsmacht in Russland. Jetzt hat er in Moskau eine sozialdemokratische Bewegung ins Leben gerufen. Sie soll als Partei jedoch erst bei den übernächsten Wahlen antreten.

          Der frühere sowjetische Präsident Michail Gorbatschow hat eine sozialdemokratische Bewegung ins Leben gerufen. Ohne Präsident Wladimir Putin direkt anzugreifen, beklagte Gorbatschow ein Ausufern der Staatsmacht in Russland. „In jüngster Zeit sind der Parlamentarismus und die Gewaltenteilung deformiert worden“, sagte er am Samstag auf der Gründungsversammlung in Moskau.

          „In unserem Land wird der Raum der öffentlichen Politik praktisch trockengelegt“, sagte Gorbatschow nach Angaben der Agentur Interfax. Ziel der neuen Bewegung sei deshalb der Kampf für demokratische Reformen und eine sozialere Gesellschaft. Die Gründungsversammlung wählte Gorbatschow einstimmig zum Vorsitzenden. Die Bewegung soll als Partei erst bei den übernächsten Parlamentswahlen antreten.

          Kritik an russischem Parteiengesetz

          Mit der erklärten Absicht Putins, bei der Präsidentenwahl im März 2008 verfassungsgemäß nicht mehr anzutreten, sei eine neue politische Situation im Land entstanden. Diese biete eine Chance auf mehr Demokratie. Eine Kandidatur bei der Präsidentenwahl im März schloss Gorbatschow jedoch aus.

          Gorbatschow kritisierte auch das verschärfte russische Parteiengesetz: „Was gibt es noch für eine Konkurrenz zwischen den Parteien, wenn der Oberste Gerichtshof sie einfach auflöst?“ Im Januar dieses Jahres hatte das Gericht die Hälfte aller russischen Parteien abgeschafft, weil sie die neuen Anforderungen an ihre Mitgliederzahlen nicht erfüllten. Davon war auch die damalige Sozialdemokratische Partei Gorbatschows betroffen.
          Russland wählt am 2. Dezember ein neues Parlament. Umfragen zufolge schaffen nur die Kremlpartei Geeintes Russland und die Kommunisten sicher den Sprung über die neue Sieben-Prozent-Hürde. Präsident Putin hatte Anfang Oktober angekündigt, als Spitzenkandidat von Geeintes Russland anzutreten.

          Weitere Themen

          Sumpf des Behördenversagens

          Missbrauchsfall Lügde : Sumpf des Behördenversagens

          Im Missbrauchsfall von Lügde gab es anscheinend noch mehr Hinweise auf die Pädophilie von Andreas V. als bisher bekannt – und einen weiteren Fall manipulierter Akten.

          Trikottausch im Weißen Haus Video-Seite öffnen

          Soccer und Nato : Trikottausch im Weißen Haus

          Donald Trump und Brasiliens ultrarechter Staatschef Jair Bolsonaro haben bei ihrem ersten Treffen große Einigkeit demonstriert. Trump brachte sogar eine Nato-Mitgliedschaft des südamerikanischen Landes ins Spiel.

          Schäfer-Gümbel gibt politische Ämter auf Video-Seite öffnen

          Wechselwillig : Schäfer-Gümbel gibt politische Ämter auf

          Er plane, zum 1. Oktober zur Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) als neues Vorstandsmitglied und Arbeitsdirektor zu wechseln, sagte Schäfer-Gümbel in Wiesbaden.

          Topmeldungen

          Das Unkrautvernichtungsmittel Roundup

          Glyphosat-Streit : Schwere Niederlage für Bayer

          Ist das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel Roundup verantwortlich für die Krebserkrankung eines amerikanischen Klägers? Ein Gericht hat dem Hersteller Monsanto nun eine Teilschuld gegeben.

          Bolsonaro in Washington : Vorglühen mit Bannon

          Jair Bolsonaro hat bei seinem Besuch in Washington neben Donald Trump auch dessen verstoßenen Chefstrategen Steve Bannon getroffen. Dabei klang der brasilianische Präsident wie der gelehrige Schüler des rechten Meinungsmachers.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.