https://www.faz.net/-gpf-9hbvz

Russisch-ukrainischer Konflikt : Zugang zum Asowschen Meer teilweise wieder frei

  • Aktualisiert am

Die Kaianlagen des Hafens Berdjansk Bild: dpa

In den Konflikt zwischen der Ukraine und Russland um den Zugang zum Asowschen Meer könnte Bewegung kommen: Seit Dienstag können ukrainische Schiffe eine wichtige Meerenge wieder teilweise passieren. Doch noch stehen offene Forderungen im Raum.

          Nach der Konfrontation zwischen Russland und der Ukraine im Schwarzen Meer deutet sich eine kleine Entspannung an. Ukrainische Schiffe hätten die im Fokus der Krise stehende Meerenge von Kertsch am Dienstag wieder passieren können, teilte der ukrainische Verkehrsminister Wladimir Omeljan mit. Die Häfen von Mariupol und Berdjansk seien teils wieder freigegeben. Die Ukraine hatte Russland vorgeworfen, die Straße von Kertsch an der Halbinsel Krim für Schiffe zu sperren und so den Zugang zu den beiden wichtigen Häfen abzuschneiden. Der Kreml hatte dies zuletzt noch dementiert.

          Bundesaußenminister Heiko Maas lobte die Entwicklung als guten Schritt. Russland müsse nun aber auch die gefangen genommenen ukrainischen Staatsbürger sofort wieder freilassen, sagte der SPD-Politiker am Dienstag am Rande eines Nato-Treffens in Brüssel mit Blick auf weiter in russischer Untersuchungshaft sitzende ukrainische Matrosen. Nur so könne der Konflikt deeskaliert werden. „Wir halten die Situation nach wie vor für beunruhigend und sind auch besorgt.“

          An der Meerenge von Kertsch müssten die Schiffe nun an der russischen Seite stoppen und würden dort kontrolliert, berichtete Omeljan. Nach seinen Angaben warteten am Dienstag vor der Meerenge 17 Schiffe auf die Einfahrt ins Asowsche Meer. Neun weitere lägen noch in den Häfen. Moskau hatte den Rückstau mit dem schlechten Wetter begründet. Omeljan sprach nun vom Einlenken Russlands und verwies auf die „eindeutige internationale Reaktion sowie die Aufmerksamkeit ausländischer Medien“.

          Die russische Küstenwache hatte vor gut einer Woche drei ukrainische Marineboote gewaltsam an der Fahrt durch die Meerenge von Kertsch ins Asowsche Meer gehindert. Die Boote samt Besatzung wurden festgesetzt, 24 ukrainische Matrosen sitzen derzeit in Moskau in Untersuchungshaft. Russland wirft ihnen illegalen Grenzübertritt vor. Bei einem Prozess drohen den Matrosen bis zu sechs Jahre Haft.

          Das ukrainische Parlament verhängte daraufhin am 26. November für 30 Tage das Kriegsrecht, in dessen Rahmen unter anderem auch die Einreise von russischen Männern in die Ukraine drastisch beschränkt wurde. Wegen der Verhängung des Kriegsrechts wird auch die Champions-League-Partie zwischen Schachtjor Donezk und Olympique Lyon am 12. Dezember nicht wie geplant in Charkiw statt. Stattdessen wird das Spiel in Kiew ausgetragen.

          Poroschenko kündigt Klage vor Internationalem Gerichtshof an

          Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko kündigte vor diesem Hintergrund an, Russland vor dem Internationalen Gerichtshof zu verklagen. Die Klage vor dem höchsten Gericht der Vereinten Nationen werde derzeit vorbereitet. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte verpflichtete Russland am Dienstag, den Matrosen angemessene medizinische Behandlung zuteil werden zu lassen. Als Mitgliedsland des Europarats muss Russland diese sogenannten vorläufigen Maßnahmen umsetzen.

          Die ukrainische Generalstaatsanwalt schlug einen Austausch von verurteilten Russen vor, wenn Russland im Gegenzug die festgesetzten Matrosen gehen lasse. „Wir haben einen ausreichenden Austauschfonds: mehr als 300 Personen, die wegen antistaatlicher Aktivitäten verurteilt worden waren“, sagte Generalstaatsanwalt Juri Luzenko Medienberichten zufolge. Das Nachbarland solle darüber verhandeln.

          Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg verlangte von Russland weitere Schritte. „Wir fordern Russland auf, ukrainische Seeleute und Schiffe freizugeben“, sagte er. Maas sagte, man werde alles unternehmen, „um dafür zu sorgen, dass aus diesem Konflikt keine schwere Krise wird und das geht nur mit einer politischen Lösung“. Polens Außenminister Jacek Czaputowicz bewertete das Vorgehen Russlands als möglichen Test, um die Fähigkeiten des Westens auszuloten.

          Weitere Themen

          Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

          Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

          Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

          Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.

          Zehntausende demonstrieren für Europa Video-Seite öffnen

          Gegen Nationalismus : Zehntausende demonstrieren für Europa

          Sie sind für Europa und gegen Nationalismus – das zeigten zehntausende in vielen Städten Deutschlands. Auch das Scheitern der rechtspopulistischen Koalition in Österreich war auf den Demonstrationen ein Thema.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.