https://www.faz.net/-gpf-8nt1s

Russland : Frau des Kreml-Sprechers tanzt in KZ-Kostüm

  • Aktualisiert am

Eislauf-Auftritt der Frau des Kreml-Sprechers in KZ-Kostüm: Viele fanden das verstörend Bild: tatiana_navka/Instagram

Verkleidet als KZ-Häftling tanzte die Frau des russischen Kreml-Sprechers im Fernsehen – und löste damit verstörte Reaktionen aus.

          Die Frau des Kremlsprechers Dmitiri Peskow hat in Russland mit einem KZ-Kostüm für Schlagzeilen gesorgt. Die 41 Jahre alte Tatjana Nawka absolvierte in der am Samstag ausgestrahlten Show „Ice Age“ im russischen Fernsehen eine Eistanz-Darbietung in einem KZ-Anzug mit Davidstern, wie die „Bild“-Zeitung berichtete.

          Nach „Bild“-Angaben stellte Nawka die Bilder selbst in dem sozialen Netzwerk Instagram ein und schrieb dazu: „Das ist eine meiner Lieblingsnummern. Nach Motiven aus einem meiner Lieblingsfilme, Das Leben ist schön'.“ Der Film des italienischen Regisseurs Roberto Benigni handelt davon, wie ein Insasse eines nationalsozialistischen Konzentrationslagers zu überleben versucht.

          Viele Internet-Nutzer reagierten empört auf Nawkas Darbietung. Auch die israelische Zeitung „Jerusalem Post“ nannte den Auftritt nach „Bild“-Angaben „verstörend“. Viele russische Zuschauer hätten ihn hingegen gelobt, schreibt die „Bild“-Zeitung weiter.

          Weitere Themen

          Greta spricht in New York

          Klimastreik in Amerika : Greta spricht in New York

          An hunderten Orten sind auch in den Vereinigten Staaten Schüler und andere Demonstranten auf die Straße gegangen. Etwa 250.000 Menschen waren es in New York, wo eine bestimmte Berufsgruppe allerdings nicht teilnehmen durfte.

          „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“ Video-Seite öffnen

          Aktivisten unzufrieden : „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“

          Der Klimaaktionstag hat allein in Berlin mehr als 100.000 Menschen auf die Straße geholt. Sie wollen einen schnellen Wandel der Politik – ernüchternd ist da das Klimaschutzpaket der großen Koalition. In Stockholm meldete sich Greta Thunberg per Videoübertragung zu Wort.

          Was in der langen Nacht geschah

          FAZ Plus Artikel: Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Bittet zum Rapport: Gauland bei einem Wahlkampftermin in Thüringen

          Streit in der AfD : Zum Vorsprechen bei Gauland

          Die AfD-Führung zitierte am Freitag einige Unruhestifter zum Rapport – einer kam gar nicht erst, sondern schimpfte auf Facebook. Andere verkündeten den Frieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.