https://www.faz.net/-gpf-98sj2

Fall Skripal : Russland fordert UN-Sicherheitsratssitzung

  • Aktualisiert am

Russlands Botschafter Wassili Nebensja (links) bei einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates im März. Bild: dpa

Russlands UN-Botschafter hat eine Dringlichkeitssitzung im Sicherheitsrat beantragt. Wenn es zu dazu kommt, ist eine direkte Konfrontation mit dem britischen Botschafter wahrscheinlich.

          1 Min.

          Russland will den Giftanschlag auf den ehemaligen Doppelagenten Sergej Skripal und dessen Tochter in Großbritannien zum Thema im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen machen. Dem Antrag von Russlands UN-Botschafter Wassili Nebensja zufolge soll die Dringlichkeitssitzung bereits am Donnerstag in New York stattfinden. Sofern es zu dem Treffen kommt, ist eine direkte Konfrontation Nebensjas mit Großbritanniens UN-Botschafterin Karen Pierce wahrscheinlich. Die britische Regierung macht Moskau für die Attacke verantwortlich.

          Der frühere russische Doppelagent Skripal war am 4. März gemeinsam mit seiner Tochter Julia im südenglischen Salisbury vergiftet worden. Der 66-Jährige befindet sich in einem kritischen Zustand, seiner 33 Jahre alten Tochter geht es besser. Nach Erkenntnissen britischer Forscher wurde bei dem Attentat das Nervengift Nowitschok verwendet, das einst in der Sowjetunion produziert wurde.

          Am Mittwoch waren Vertreter Großbritanniens und Russlands in einer Sitzung der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) in Den Haag bereits direkt aneinandergeraten. Laut eines Tweets des britischen Journalisten Paul Brand, der sich auf Informationen aus dem britischen Außenministerium beruft, sollen sechs Länder der Einschätzung, dass Russland hinter dem Gift-Anschlag stecke, widersprochen oder enthalten haben. 41 waren dafür.

          Weitere Themen

          Nichtgeimpfte sollen Tests künftig selbst zahlen Video-Seite öffnen

          Scholz : Nichtgeimpfte sollen Tests künftig selbst zahlen

          SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz spricht sich in der Gesprächsreihe „Brigitte Live“ für Tests für Reiserückkehrer aus. Dabei betont er auch, dass freiwillig Nichtgeimpfte ihre Tests „dann irgendwann selber zahlen müssen.“

          Topmeldungen

          Xi Jinping ist auf einem großen Bildschirm zu den Feierlichkeiten des 100. Jahrestag der Gründung der Kommunistischen Partei zu sehen.

          Chinas kalter Krieg : Kontrolle ist das Ziel

          Fast täglich schickt die Regierung in Peking die Aktienkurse chinesischer Tech-Unternehmen auf Talfahrt. Dahinter steckt der Glaube, der Kampf gegen Amerika sei nur mit einer Rückkehr zu kommunistischer Politik zu gewinnen.
          Menschen in Berlin warten in der Schlange eines mobilen Impfteams.

          Coronavirus in Deutschland : Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 17

          Das Robert Koch-Institut meldet mit 2454 neuen Corona-Fällen abermals mehr Ansteckungen als vor einer Woche. Der Lagebericht zeigt zudem, in welchen Urlaubsländern es zu den meisten Infektionen kommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.