https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/russland-fast-taeglich-festnahmen-und-verfahren-gegen-kriegsgegner-18135644.html

Opposition in Russland : Festnahmen und Verfahren gegen Kriegsgegner

Der russische Oppositionspolitiker Ilja Jaschin muss seinen Geburtstag im Gefängnis verbringen. Bild: AP

Wer in Russland gegen den Krieg das Wort erhebt, muss mit einem Besuch der Polizei rechnen. Das wissen auch die wenigen verbliebenen Oppositionspolitiker – viele von ihnen machen dennoch weiter.

          3 Min.

          An diesem Mittwoch wird Ilja Jaschin erst 39 Jahre alt. Doch der Moskauer ist schon ein erfahrener Oppositionspolitiker. Seinen Geburtstag soll Jaschin in einer Arrestzelle verbringen: Ein Gericht der russischen Hauptstadt verhängte am Dienstag eine 15-Tage-Strafe gegen Jaschin. Offiziell wegen Widerstands gegen Vollzugsbeamte. Tatsächlich wohl, weil Jaschin einer der wenigen in Russland verbliebenen Gegner des Machtapparats ist, der bisher auf freiem Fuß war.

          Friedrich Schmidt
          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          „Natürlich habe ich Angst vor dem Gefängnis“, sagte Jaschin vor Kurzem dem Journalisten Jurij Dud in einem langen, in Istanbul aufgezeichneten Videointerview, das auf Youtube schon knapp 6,9 Millionen Mal aufgerufen worden ist. „Aber noch weniger möchte ich mein Land verlassen.“ Jaschin kehrte nach Moskau zurück. Die Risiken kennt er. „Einen Freund von mir haben sie getötet“, sagte er jüngst dem exilrussischen Nachrichtenportal „Medusa“, „einen anderen vergiftet und eingelocht.“ Der Getötete ist Boris Nemzow: Er wurde 2015 auf einer Brücke am Kreml erschossen, die Spuren führen ins Umfeld des Tschetschenenherrschers Ramsan Kadyrow. Dessen Rücktritt forderte Jaschin noch Anfang Februar mit einer Petition und in einem Video; in Russland war derlei schon vor dem Überfall auf die Ukraine Ende Februar gefährlich.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Regisseur Oliver Stone (rechts) mit Russlands Präsident Wladimir Putin, Szene aus dem 2017 erschienenen Film „Die Putin-Interviews“

          Streit um Oliver Stone in Leipzig : Für den Kreml?

          In Leipzig löst die Aufführung von Oliver Stones Film „Ukraine on Fire“ Proteste aus. Die Veranstaltung wurde auch von der Stadt unterstützt. Warum gibt man Stones fragwürdiger Haltung zu Russland Raum?
          Auch das doppelte Iphigenchen wird uns nicht erspart: Rosa und Oda Thormeyer, im echten Leben Tochter und Mutter, als zwei Seiten einer billigen Adaptionsmedaille

          Salzburger Festspiele : Iphigenie wird missbraucht

          Triviale Therapiesitzung: Ein Schauspielabend „frei nach Euripides/Goethe“ gerät zum vollkommenen Fiasko und zeigt das dekonstruktionsbessene Gegenwartstheater einmal mehr von seiner schlechtesten Seite.
          Kaum Überreste: Nur wenige Gebeine der Schlacht von Waterloo konnten ausgegraben werden.

          Zermalmt für Zucker : Das grausige Ende der Gefallenen von Waterloo

          Bis heute fehlen die sterblichen Überreste der mehr als 20.000 Gefallenen von Waterloo. Forscher haben nun das zweihundert Jahre alte Rätsel um ihr Schicksal offenbar gelöst. Ihr Ergebnis schlägt auf den Magen.