https://www.faz.net/-gpf-90jjq

Alexej Uljukajew : Erstmals ehemaliger russischer Minister vor Gericht

  • Aktualisiert am

Wird ein Exempel an ihm statuiert? Alexej Uljukajew Bild: dpa

Seit Jahren werfen in- und ausländische Kritiker der russischen Regierung Korruption in großem Stil vor. Nun steht erstmals ein ranghohes ehemaliges Regierungsmitglied wegen Bestechlichkeit vor Gericht.

          1 Min.

          Wegen spektakulärer Korruptionsvorwürfe hat ein Moskauer Gericht das Verfahren gegen den ehemaligen russischen Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew eröffnet. Der 61 Jahre alte frühere Spitzenbeamte wurde am Dienstag mit einem Fahrzeug der Justizbehörden zum Gericht gefahren. Bei der Ankunft wies Uljukajew sämtliche Anschuldigungen zurück, wie die Agentur Ria Nowosti berichtete.

          Es ist das erste Mal in der neueren Geschichte Russlands, dass ein so ranghohes Mitglied der Führung vor Gericht gestellt wird. Uljukajew soll versucht haben, bei einem Privatisierungsgeschäft zwei Millionen amerikanische Dollar (1,7 Mio. Euro) vom teilstaatlichen Ölkonzern Rosneft einzustreichen. Bei einer fingierten Bargeldübergabe wurde er im November 2016 festgenommen und steht seitdem unter Hausarrest.

          Die Hintergründe des Falls sind undurchsichtig. Kritiker vermuten einen politischen Hintergrund. Zu Prozessbeginn sollten zunächst unter Ausschluss der Öffentlichkeit Verfahrensfragen geklärt werden.

          Weitere Themen

          Sieg der Hardliner

          Parlamentswahl in Iran : Sieg der Hardliner

          Nach ihrem Erfolg bei der Parlamentswahl können die Hardliner eine weitere Institution in Iran kontrollieren. Der Spielraum des gemäßigten Präsidenten Rohani wird immer kleiner. Verunsicherung erzeugt das Coronavirus.

          Bundes-CDU gegen Wahl von Ramelow Video-Seite öffnen

          Thüringer Landtag : Bundes-CDU gegen Wahl von Ramelow

          Die Bundes-CDU stellt sich gegen den in Thüringen erzielten Kompromiss zur Lösung der Regierungskrise in dem Freistaat. Während Katja Kipping von den Linken die neue Lage begrüßt.

          Nicht nur meckern

          FAZ Plus Artikel: Ria Schröder : Nicht nur meckern

          Ria Schröder trat in die FDP ein, als diese am Boden lag. Nun ist sie Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen und will in Hamburg gewählt werden.

          Topmeldungen

          Ein Wähler in Teheran

          Parlamentswahl in Iran : Sieg der Hardliner

          Nach ihrem Erfolg bei der Parlamentswahl können die Hardliner eine weitere Institution in Iran kontrollieren. Der Spielraum des gemäßigten Präsidenten Rohani wird immer kleiner. Verunsicherung erzeugt das Coronavirus.
          Gerne im Rollkragenpullover wie im Silicon Valley: Markus Braun, Vorstandsvorsitzender und Großaktionär von Wirecard, der einzigen jungen Tech-Firma im Dax

          Wirecard-Chef Braun : Allein gegen die Spekulanten

          Markus Braun hat Wirecard aufgebaut und damit ein Vermögen gemacht. Allerdings wird der Firma Geldwäsche und Bilanzfälschung vorgeworfen. Der Milliardär zieht jetzt in die entscheidende Schlacht um sein Lebenswerk.
          Ein Graffito des mutmaßlichen Täters von Hanau, bevor es am Donnerstag von der Polizei übermalt wurde.

          Begegnungen in Hanau : Link zur Tat

          Sie konnten es sehen. Oder doch nicht? Was ein altes Graffito in einem Tunnel in Hanau über das verriet, was später geschah.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.