https://www.faz.net/-gpf-9g9np

Krieg in Südossetien : Wie Georgien zum Experimentierfeld Russlands wurde

Stacheldraht, Schild – fertig ist die Grenze: eine Demarkationslinie in Georgien Bild: AFP

Europa hat Russlands Konfrontationsbereitschaft lange Zeit unterschätzt. Das zeigt sich in Georgien, wo vor zehn Jahren ein Konflikt begann, der bis heute andauert – und als Modell für den Ukraine-Konflikt dient.

          4 Min.

          Churwaleti ist so klein, dass es auf kaum einer Landkarte verzeichnet ist. Das Dorf besteht aus einer Handvoll ärmlicher Häuser inmitten malerisch verwildernder Obstgärten, seine Straßen sind unbefestigte Feldwege, es hat keine Kirche, keine Schule und keinen Laden. Am oberen Ortsrand stößt man auf eine fast mannshohe Stacheldrahtsperre. Sie schneidet die Bewohner des Dorfes von einem großen Teil ihrer Felder und Weiden ab, und sie trennt einen alten Mann und seine kranke Frau vom Rest der Welt. Die beiden können nicht mehr in das Dorf gehen, zu dem ihr Haus seit je gehört, ihre Tochter kann sie nicht mehr besuchen, kein Arzt kann zu ihnen kommen, die Nachbarn können nicht mehr bei ihnen nach dem Rechten sehen. Die Leute aus dem Dorf versorgen die beiden Alten, indem sie Lebensmittel über den Zaun werfen.

          Reinhard Veser
          Redakteur in der Politik.

          Churwaleti liegt an der Front eines Krieges, der nicht beendet ist, auch wenn seit zehn Jahren nicht mehr geschossen wird. Unmittelbar hinter dem Ort beginnt Südossetien, wo im August 2008 der Fünf-Tage-Krieg zwischen Russland und Georgien entbrannt ist. Der Stacheldraht markiert die Grenze zwischen dem von der georgischen Regierung kontrollierten Gebiet und dem Teil des georgischen Territoriums, das von Russland beherrscht wird. Der Zaun wurde von den Russen errichtet – freilich erst einige Jahre nach dem Krieg und auch nicht dort, wo einmal die Verwaltungsgrenze des Autonomen Gebiets Südossetien war. So etwas ist in den vergangenen Jahren nicht nur in Churwaleti passiert: Immer wieder verschieben russische Truppen die Grenze des von ihnen beherrschten Territoriums um einige Dutzend Meter nach vorn, befestigen sie mit Stacheldraht oder festen Metallzäunen und stellen Schilder auf: „Achtung Staatsgrenze! Durchgang verboten!“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.
          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.