https://www.faz.net/-gpf-71i95

Russland : „Agentengesetz“ in Kraft

  • Aktualisiert am

Gut gelaunter Wladimir Putin: Der Repressionsapparat in Russland läuft derzeit rund Bild: dapd

Viele russische Stiftungen erhalten Spenden aus dem Westen. Nun hat Kremlchef Putin ein umstrittenes Gesetz unterzeichnet, das die wichtige Arbeit der Organisationen schwächt. Sie werden künftig als „Agenten“ gebrandmarkt. Opposition und Menschenrechtler schäumen.

          1 Min.

          Trotz massiver Kritik auch aus Deutschland hat der russische Präsident Wladimir Putin ein Gesetz zur Ächtung von Stiftungen als „ausländische Agenten“ unterschrieben. Künftig müssen Mitglieder von Nichtregierungsorganisationen (NGO) alle Hilfen aus dem Ausland restlos offenlegen, wenn sie nicht Geld- oder sogar Haftstrafen riskieren wollen. Bürgerrechtler drohten am Samstag mit Widerstand gegen die im Eiltempo verabschiedete „Stigmatisierung“. „Wir werden uns nicht unterwerfen“, sagte etwa der Aktivist Lew Ponomarjow.

          In Berlin geißelte der Grünen-Politiker Volker Beck das Gesetz als „weiteren Schritt zur Erdrosselung der Zivilgesellschaft“. Menschenrechtler in Russland befürchten nach dem jetzigen Inkrafttreten des Gesetzes, dass sie als Spione ausgegrenzt werden. Dagegen argumentiert die Regierungspartei Geeintes Russland, nun sei „die Einflussnahme ausländischer Staaten auf Russlands Innenpolitik schwerer“.

          Höhere Geldstrafen für Verstöße bei Demonstrationen

          Die Grande Dame der Moskauer Bürgerrechtsbewegung, die 85 Jahre alte Ljudmila Alexejewa, kündigte nach Putins Unterschrift den Verkauf ihres wertvollen Porzellans zur Finanzierung der von ihr geleiteten Helsinki-Gruppe an. Sie werde sich „niemals“ als „Agentin“ bezeichnen lassen und lieber auf ausländische Spenden verzichten, sagte die Trägerin des Großen Verdienstkreuzes der Bundesrepublik.

          Kritiker werfen Putin vor, seit seinem Wiedereinzug in den Kreml Anfang März den Druck auf die Opposition zu verstärken. So wurden die Geldstrafen für Verstöße bei Demonstrationen deutlich erhöht. Zuletzt war am Vortag die Untersuchungshaft gegen drei Frauen der Band Pussy Riot bis zum Januar 2013 verlängert worden. Sie hatten in einer Moskauer Kirche mit einem „Punk-Gebet“ gegen Putin protestiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Abgesagt“ – volle Bundesligastadien, volle Clubs und zahlreiche andere Veranstaltungen mit vielen Besuchern wird es in naher Zukunft wohl nicht mehr geben.

          F.A.Z. Frühdenker : Kommt es zu neuen Kontaktbeschränkungen?

          Auch wegen der neuen Omikron-Variante fordern Politiker und Wissenschaftler schärfere Corona-Regeln. In Wien wird wieder über das Atomabkommen mit Iran verhandelt. Und in New York startet der Prozess gegen Ghislaine Maxwell. Der F.A.Z.-Newsletter.
          Der Namensgeber dieser Straße war ein antisemitischer Vordenker der Nationalsozialisten.

          Umbenennung von Straßen : Der Antisemit im Briefkopf

          Berlin-Steglitz hält Heinrich von Treitschke die Treue, Stuttgart nicht: Was die Umbenennung von Straßennamen angeht, herrscht in Deutschland bunte Vielfalt. Wieso ist das so?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.