https://www.faz.net/-gpf-94uby

Ehemaliger russischer Minister : Uljukajew zu acht Jahren Lager verurteilt

  • Aktualisiert am

Auch nach dem Urteil gegen ihn beteuert Alexej Uljukajew seine Unschuld. Bild: dpa

Erstmals seit der Zeiten der Sowjetunion stand in Moskau ein Minister vor Gericht. Das Gericht erlegt ihm neben einer langen Haft- auch eine hohe Geldstrafe auf. Doch Zweifel bleiben.

          2 Min.

          Russlands ehemaliger Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew ist wegen der Annahme von Schmiergeld zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Außerdem verhängte ein Gericht in Moskau am Freitag eine Geldstrafe von 130 Millionen Rubel (1,88 Millionen Euro), wie die Agentur Tass meldete. Das Gericht befand Uljukajew für schuldig, vom Chef des Ölkonzerns Rosneft, Igor Setschin, zwei Millionen amerikanische Dollar (1,7 Millionen Euro) verlangt zu haben.

          Der 61 Jahre alte ehemalige Politiker, der bislang nur unter Hausarrest stand, wurde noch im Gerichtssaal festgenommen. Das Urteil sei ungerecht, sagte er. Seine Verteidigung kündigte Rechtsmittel an.

          Das Strafmaß in dem politisch aufgeladenen Korruptionsprozess blieb nur knapp unter den zehn Jahren Lagerhaft, die die Staatsanwaltschaft gefordert hatte. Beobachter in Moskau werteten das Vorgehen gegen einen Beamten im Ministerrang eher als Zeichen eines Machtkampfs in der russischen Elite. Hauptbelastungszeuge Setschin, einer der mächtigsten Männer Russlands, hatte vier Vorladungen zum Prozess ignoriert.

          Dafür schloss sich Richterin Larissa Semjonowa voll den Vernehmungsprotokollen Setschins und des zu Rosneft abkommandierten Geheimdienstgenerals Oleg Feoktistow an. Sie hatten den Minister im November 2016 zu einer fingierten Geldübergabe am Sitz des größten russischen Ölkonzerns gelockt. Uljukajew habe Geld für seine Zustimmung zum Verkauf der staatlichen Ölfirma Baschneft an Rosneft verlangt. Weil Setschin einer Konfrontation mit dem Angeklagten vor Gericht auswich, blieb seine Darstellung unwidersprochen. Nur den Vorwurf der Erpressung von Rosneft ließ die Richterin fallen.

          Präsident Wladimir Putin hatte sich am Donnerstag hinter seinen Weggefährten Setschin gestellt. Natürlich hätte der Rosneft-Chef vor Gericht erscheinen können, sagte Putin vor der Presse. Es verstoße aber nicht gegen das Gesetz, das nicht zu tun.

          Uljukajew hatte vor Gericht seine Unschuld beteuert und von einer Provokation gesprochen. Abgehörte Telefonate belegten, dass der Minister nur widerwillig und auf Drängen Setschins bei Rosneft erschienen war. Dieser überreichte ihm einen Präsentkorb mit Wurst und eine schwere Tasche, in der Uljukajew nach eigener Aussage Weinflaschen vermutete. Tatsächlich enthielt die Tasche zwei Millionen Dollar Bargeld, und er wurde festgenommen.

          Der ehemalige russische Finanzminister Alexej Kudrin nannte das Urteil schrecklich, der Oppositionelle Grigori Jawlinski sprach von einem „Akt der Einschüchterung“. Kritische Moskauer Medien wiesen darauf hin, dass sich die angebliche Erpressung nach dem umstrittenen Verkauf von Baschneft abgespielt habe. Der Wirtschaftsliberale Uljukajew habe das Geschäft unter staatlichen Konzernen abgelehnt, Putin mit seinem Machtwort aber anders entschieden.

          Weitere Themen

          Orbans Fidesz verliert Budapest

          Kommunalwahlen in Ungarn : Orbans Fidesz verliert Budapest

          In Ungarns Großstädten hat die Partei von Regierungschef Viktor Orban einen schweren Stand. Der künftige Bürgermeister von Budapest will die Hauptstadt „transparent, solidarisch und grün“ machen.

          Topmeldungen

          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.