https://www.faz.net/-gpf-8z9pk

Vor Nato-Treffen : Russischer Botschafter warnt vor Rüstungswettlauf

  • Aktualisiert am

Der russische Nato-Botschafter Alexander Gruschko warnt vor einem neuen Rüstungswettlauf. Bild: dpa

Mehr Geld für das Miliär, Truppenverlegungen ins Baltikum. Alexander Gruschko wirft der Nato vor, eine neue Sicherheitslage zu schaffen. Die könne Russland nicht ignorieren.

          Vor dem Treffen der Nato-Verteidigungsminister hat Russland die geplante Erhöhung der Verteidigungsausgaben in den europäischen Bündnisstaaten und Kanada scharf kritisiert. „Allein die Verteidigungsausgaben der Europäer sind in der Summe vier Mal höher als das Budget Russlands“, sagte der russische Nato-Botschafter, Alexander Gruschko, der Zeitung „Welt“ (Donnerstagsausgabe).

          Amerikas Präsident Donald Trump fordere jetzt die Umsetzung des Zwei-Prozent-Ziels. „Die erste Frage, die uns in den Sinn kommt, lautet, warum 250 Milliarden Dollar - das ist die Summe der Verteidigungsausgaben der europäischen Länder - nicht genug sind?“, kommentierte Gruschko. Es gebe „einen sehr gefährlichen Trend zu einer Militarisierung der internationalen Beziehungen“. „Das kann zu einem neuen Rüstungswettlauf führen“, warnte der russische Botschafter.

          Die Nato-Verteidigungsminister beraten am Donnerstag über die amerikanische Forderung nach einer stärkeren Lastenteilung im Bündnis. Die Minister der 29 Mitgliedstaaten sprechen bei dem Treffen in Brüssel darüber, wie von den Vereinigten Staaten verlangte jährliche Pläne zur Steigerung der Verteidigungsausgaben konkret umgesetzt werden können. Die amerikanische Regierung dringt darauf, dass alle Nato-Staaten die Vorgabe erfüllen, zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts in die Verteidigung zu investieren.

          Militärische Muskelspiele: mobile Raketen bei der Militärparade in Pjöngjang. Nordkorea gibt ein Viertel seiner Wirtschaftsleistung für das Militär aus. Immerhin ein Weltrekord. Bilderstrecke

          Gruschko kritisierte in der Zeitung „Welt“ zudem die Entsendung von vier jeweils tausend Mann starken multinationalen Kampftruppen nach Polen und in das Baltikum. Deutschland stellt 450 Soldaten in Litauen und führt den Nato-Kampfverband in dem baltischen Land an.

          „Mit diesen militärischen Schritten und Verstärkungen an der Ostflanke schafft die Nato eine neue Sicherheitslage, die wir nicht ignorieren können und auf die wir mit unseren eigenen militärischen Mitteln antworten werden“, sagte der russische Diplomat. Eine Bedrohung durch sein Land an den Ostgrenzen des Bündnisses wies Gruschko entschieden zurück.

          „Propagandakrieg der Nato-Länder“

          Russland stehe vielmehr „im Zentrum eines Propagandakriegs der Nato-Länder“. Es gebe „derzeit eine unglaubliche Dämonisierung Russlands“. „Die Nato erweckt nahezu täglich den Eindruck, dass Russland morgen Polen und die baltischen Länder einnehmen wird“, so Gruschko.

          Im Kampf gegen den internationalen Terrorismus bot Gruschko der Verteidigungsallianz in Ländern wie Afghanistan und Syrien eine Zusammenarbeit an. „Wir haben klar gesagt, dass wir bereit sind mit allen zu kooperieren, die zu unserem gemeinsamen Kampf gegen den Terrorismus beitragen wollen“, sagte er der „Welt“. Es sei schließlich ein gemeinsames Ziel, die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) zu besiegen.

          Weitere Themen

          In Putins Interesse?

          Trump und die Nato : In Putins Interesse?

          Donald Trump soll einen Nato-Austritt der Vereinigten Staaten erwogen und Aufzeichnungen von Gesprächen mit Putin verhindert haben. Kritiker sehen das als Indiz für Nähe zu Russland – aber Trump hat auch andere Gründe.

          Sie träumen von Amerika Video-Seite öffnen

          Allen Gefahren zum Trotz : Sie träumen von Amerika

          Von den Gefahren und den Grenzblockaden lassen sie sich nicht abhalten: Hunderte Flüchtlinge aus Honduras und El Salvador sind auf neuen Wegen unterwegs nach Amerika.

          Topmeldungen

          Rechnungshof zur Bahn : „Höchste Eisenbahn – für den Bund“

          Die Bahnreform vor 25 Jahren sollte den Bund finanziell entlasten und mehr Verkehr auf die Schiene bringen – beide Ziele wurden verfehlt, beklagt der Rechnungshof. Damit sei ein Verfassungsauftrag verfehlt worden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.